Eine Reise nach Disneyland Paris...

 

...ist ein Kindertraum - auch für uns Erwachsene, den wir im Mai 2015 wahr werden ließen...

 

3 Tage übernachteten wir mit 4 Personen in Disney`s Sequoia Lodge Hotel und konnten sowohl Disneyland Paris als auch die Walt Disney Studios erkunden. Die Anreise mit dem eigenen PKW war problemlos (dank Navi) und das Hotel verfügt über einen ausreichend großen Parkplatz, auf dem wir kostenlos und überwacht unser Fahrzeug die drei Tage abstellen konnten und auch nicht mehr brauchten. Vor dem Hotel dann das erste AHA-Erlebnis: umringt von Bäumen wird einem die Größe des Hotels noch gar nicht so bewußt: eine Bushaltestelle, verschiedene Eingänge - davon einer zur Rezeption - dort warteten schon sehr nette Mitarbeiter und erst auf dem Hotelplan sieht man, wie groß das Hotel wirklich ist! In U-Form gebaut, dazu noch Logdes im Wald - sehr beeindruckend. Wir waren im Nordflügel untergebracht und fanden uns in einem hübschen Zimmer mit Bambi-Thema wieder: 2 ausreichend große Doppelbetten, Tisch, Stühle, Bad mit Badewanne, Toilette und davor ein Waschtisch und die Gardarobe. Genug Platz für das mitgebrachte Babybett war auch (wir hätte im übrigen auch eines kostenlos vom Hotel gestellt bekommen). Einen Wasserkocher bekamen wir auf Anfrage auch ins Zimmer gestelt... dazu gleich mehr. Gemütlich und ausreichend groß für 4 Personen - so konnte unser Disneyabenteuer starten!

 

Schnell noch eine Tasse Kaffee (dafür brauchten wir den Wasserkocher) und dann ging es mit dem Busshuttle zum Disneypark. Praktischerweise fuhr der Bus alle paar Minuten vom Hotel zum Park und wieder zurück... die weitere Möglichkeit, zu Fuß zum Park zu gelangen, lernten wir erst am nächsten Tag kennen - dazu später mehr. Im Park angekommen bzw. am dortigen Busbahnhof sahen wir zuerst die Parkplätze bzw. -häuser mit Warteschlangen davor. Dann die Bahnstation direkt am Disneyland und dann kamen die ersten Gebäude vom Village - einem vorgelagerten "Vergnügungsstädtchen" mit vielen Restaurants, Shoppingmöglichkeiten und Vergnügungsmöglichkeiten (ideal für den Abend). Gänsehaut überkam mich - hier ging wirklich ein Kindheitstraum in Erfüllung... denn vor uns eröffnete sich das Eingangstor des Disneyparks! Taschenkontrolle (Kontrollen wurden übrigens immer an den Eingängen gemacht), dann unter dem Disneyland Hotel direkt am Anfang des Parks durch und schon war man bei den eigentlichen Eingängen... und wurde sofort von Souvenirs in Beschlag genommen, die einen die nächsten Tage übrigens massenweise "verfolgen" werden. Und hier haben wir auch schon einen unserer (wenigen) Kritikpunkte: Man wird fast mehr zum Kaufen animiniert als zum Vergnügen - überall Shops und Stände... Geldausgeben leicht gemacht!

 

Am ersten Nachmittag haben wir uns dann erst mal einen "Überblick" verschaffen wollen, da wir nicht so lange im Park bleiben konnten (mit Kleinkind muss man die Parkzeiten planen, damit der Besuch nicht im Dauerquengeln endet). Hightlight war auf jeden Fall das Meet mit Goofie - sowohl unsere Kleine als auch unsere Große waren hin und weg und ließen sich sehr gerne von Goofie umarmen und ablichten :-) Was die Attraktionen angeht, so waren manche wegen Renovierungsarbeiten geschlossen oder noch nicht geöffnet, weil es a) Freitag war und b) das Wetter nass und kalt - also nicht so viele Besucher da waren. Aber mit unserem Parkplan kamen wir gut weiter (Empfehlung: bereits am Eingang einen Parkplan mitnehmen und dann im Hotel Touren durch die Parks planen). Auf die einzelnen Angebote möchte ich nicht eingehen, sonst wird der Bericht zu lange ;) als Empfehlung hier die Website vom Disneyland. Abends gingen wir zum Abschluss noch ins Planet Hollywood im Village (einem American Diner mit ausgezeichneten Burgern und sehr kinderfreundlichem Personal!)... dann zurück ins Hotel. Da wir schon sehr lange auf den Beinen waren, beschlossen wir, weitere Erkundungen auf den nächsten Tag zu verlegen.

 

Samstag begannen wir mit einem "Upgrade"-Frühstück, für welches wir zusätzlich bezahlen mussten (wer das nicht möchte, kann natürlich das Inklusiv-Frühstück nutzen). So bekamen wir kalte und warme leckere Speisen - einen gemütlichen Sitzplatz und hatten viel Zeit, ausgiebig zu frühstücken - die Basis für den Tag. Denn das Essen und Trinken im Park ist wirklich teuer - dazu aber später mehr. Da für die Hotelbewohner der Park bereits 2 Stunden vor offiziellem Beginn geöffnet war, waren wir bereits eine Stunde vorher da und stellten uns gleich zu einem Meet & Greet bei Donald - unserem Glücksbringer, dem wir die Reise zu verdanken hatten - an. Leider mussten wir lange warten - und das war auch ein Thema für die nächsten Stunden: Warten muss man an fast allen Atraktionen - teilweise über eine Stunde und mehr... und leider gab es nur zu selten die Fastpass-Option (eine Möglichkeit, Wartezeit abzukürzen), da die Automaten geschlossen waren. Also nix für ein ungeduldiges Kleinkind ;) Aber die großen Augen unserer kleinen Tochter entschädigten dann für allen Stress vorher: so glücklich im Arm von Donald waren sie und unsere Große :-)

 

Dann nutzten wir den Tag über verschiedene Attraktionen - hier gab es welche für Kleinkinder und für "große Kinder" - allerdings zumeist nicht mit Buggy zu befahren, so dass man (ein Buggyaufpasser) entweder damit draußen blieb oder den Buggy in Reihe mit vielen anderen vor der Attraktion abstellte. Mittags gingen wir zwecks Mittagspause für die Kleine zum Hotel... und nachmittags wieder rüber - diesmal in den Studio Park. Hier war es fast noch voller als im Disneypark, denn hier fanden sich alle Fahrgeschäftbegeisterten wieder :-) Leider gab es auch hier lange Wartezeiten, so dass man nur einen Bruchteil von dem machen konnte, was man sich eigentlich vorgenommen hatte... 

 

Um 17.00 Uhr ging es wieder rüber in den Disneypark, um sich für die große Parade einen guten Platz zu sichern. Mittags fand hier übrigens täglich eine kleine Frühlingsparade mit vielen Disneyfiguren statt - sehr schön anzuschauen :-) und die Parade abends sollte noch alles toppen! Wunderschöne "Ohrwurm"-Musik aus den Lautsprechern und eine Parade, die ca. eine halbe Stunde ging... mit vielen Disneyfiguren, unheimlich aufwendig gearbeiteten Kostümen und Wagen - fantasievoll gestaltete Themenwagen - und lauter gute Stimmung... echt hochemotional und ein Erlebnis, das man so schnell nicht mehr vergisst.

 

Abends suchten wir uns im Village wieder eine Abendessen-Möglichkeit - dieses mal deutlich günstiger in einem amerikanischen Fastfood. Im Hotel brachten wir die Kleine ins Bett - sie war zwar hundemüde, aber voll wunderschöner, spannender Erlebnisse und schlief irgendwann mit ihrer neuen Freundin Minnie im Bettchen ein. Und wir Erwachsenen gingen runter in die Bar auf ein Bier bzw. Cocktail... den Tag Revue passieren lassen (natürlich mit Babysitter im Zimmer). Auch abends war im Hotel eine schöne Stimmung - es war viel los, aber gemütlich.

 

Der letzte Tag brach an und es goss aus Eimern (das Wetter war die drei Tage echt nicht schön!). Wir beschlossen trotzdem, mit Regenschirm und Regenkleidung ausgestattet, erst einmal um den hinter dem Hotel liegenden Lake Disney zum Micky Cafe zu laufen. Dort wurde ein Frühstück mit Disneyfiguren geboten :-) Das Frühstück selbst war sehr lecker und reichhaltig - aber geriet gerade für die Kinder schnell in den Hintergrund - denn Goofie, Micky, Donald und Bunny waren zu Besuch. Sie machten mit den Kindern Späße und ließen sich ausgiebig mit ihnen fotgrafieren - Selfies waren Pflicht ;) Auch wenn man hierfür zusätzlich zahlen muss (dieses Frühstück muss man buchen bzw. ist nicht im Hotelpreis inklusive gewesen), war es ein Toptipp und jeden Cent wert... und da kommen wir dann zum Thema Preise: die sind im ganzen Disneyland echt sehr hoch! Nicht nur die Souvenirs - nein auch die alltäglichen Dinge wie Essen und Trinken müssen in eine sehr große Reisekasse eingeplant werden. Abendessen im American Diner mit Kindermenü, 2 Burger & Pommes und 1 Pizza plus drei Getränke ca. 70,- Euro... Frühstück als Ugrade o.ä. für 4 Personen rund mehr als 50- Euro... kleine Zuckerwatte 5,- Euro... da kann man nur den Tipps der erfahrenen Besucher folgen und Getränke mitnehmen bzw. sich einen kleinen Snack für den Hunger zwischendurch einpacken und morgens gut frühstücken ;) Daher hatten wir übrigens auch den Wasserkocher auf dem Zimmer: mal zwischendurch einen Kaffee, Tee oder Kaba... das spart Geld.

 

Da es Sonntag dann wie aus Kübeln goss, beschlossen wir nach dem Micky-Frühstück nach Hause zu fahren. So war es gut, dass wir drei Tage im Disneyland waren und davon einen Tag voll ausnutzen konnten - da fiel es uns leichter, die letzten Stunden statt im Park im Auto zu verbringen als wenn wir nur einen Tag - und das im Regen - gehabt hätten.

 

Alles in allem war es ein sehr spannendes, erlebnisreiches und unvergessliches Wochenende - auch mit Kleinkind zu bewältigen, wenn man Rückzugsmöglichkeiten im Hotel hat und den Tag ein bisschen plant. Wir sind mit vielen Bildern, vielen Erinnerungen und Melodie-Ohrwürmern nach Hause gekommen. Und wenn wir noch einmal die Möglichkeit bekommen, ins Disneyland zu fahren, dann sagen wir: JA - wir kommen gerne wieder!

 

Als Tipp für alle, die das erste mal ins Disneyland Paris fahren, möchte ich noch den Link zu einem sehr informativen Forum einstellen: "Dein Disneyland Resort Paris" - hier habe ich vor der Reise vieles lesen können und mir Tipps geholt wie z.B. die Empfehlung zum Frühstücksupgrade oder Micky Cafe.

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Michel (Dienstag, 20. September 2016 11:34)

    Das erste Satz hat soviel Wahrheit. Für uns sind die Reisen ins Disneyland Paris auch jedes mal wieder ein Traum und wir hoffen jedes Mal, das diese nicht zu Ende geht. Ein schöner Bericht mit super
    schönen Bilder

  • Stella (Samstag, 07. Mai 2016 01:29)

    I found this article saved and that i extremely loved things i look over. will certainly discover it as well and likewise proceed through your current additional blogposts susqebuently.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.