Ein Tag im Sealife und Legoland Discovery Centre in Oberhausen

- zwei kleine Freundinnen on Tour -

Erster Herbstferientag und es regnete... unsere Kleinste sprühte vor Energie, denn es war ein ganz besonderer Tag: sie durfte das erste mal mit ihrer besten Freundin das Sealife und Legoland Discovery Centre in Oberhausen besuchen! Schon die Woche vorher wird gezählt „Mama, noch 3 mal schlafen – Mama, noch 2 mal schlafen – Mama, noch 1 mal schlafen!“ und in der letzten Nacht fiel das Einschlafen besonders schwer...

 

 

 

Bereits früh morgens ging es los, damit wir gleich um 10.00 Uhr mit dem Sealife starten können und wir wurden schon von einer kleinen, ebenfalls ungeduldigen Dame und ihren Eltern erwartet. Es konnte losgehen! Nur kurz anstehen – eine Warteschlange bildete sich, weil jede Besuchergruppe vor der Kasse noch mit Käptain Nemo fotografiert wurde. Sollte man im Regen warten müssen, gab es später sogar hauseigene Regenschirme. Aber gerade bei diesem herbstlichen „Überraschungswetter“ wäre es schöner, wenn es hier eine andere, trockenere und kinderfreundlichere Lösung geben würde (vielleicht das Foto nur auf Wunsch oder mit extra Eingang zum Fotografieren).

 

Wir waren aber schnell an der Kasse – das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt und die Warteschlange war sehr kurz und dort bekamen wir eine kurze Einführung zu der neuen Aktion, welche noch bis zum 12.11.2017 stattfindet: „Die Nektions – Abenteurer der Tiefe“ navigierte die kleinen Besucher durch das Sealife und stellte an verschiedenen Stationen Fragen, deren Antworten dann in einer Karte geschrieben wurden. Wer alle Fragen bzw. Buchstaben gesammelt hatte, durfte sich „Junior-Nekton“ nennen und sich zum Schluss eine kleine Auszeichnung in Form eines Sealife-Stoffarmbands abholen. Eine tolle Idee, welche die Kids näher an die Thematik rund um die Meeresbewohner heranbringt; allerdings gab es manchmal Verwirrungen zwischen den Stempelautomaten und den Fragestationen – wir hatten einfach alles mitgenommen und abgestempelt :-)

  

Jede der 8 deutschen Sealife-Stationen hat ja einen eigenen Schwerpunkt (siehe auch unseren letztjährigen Bericht zum Sealife Königswinter) und das Sealife Oberhausen steht für Deutschlands größte Haiaufzucht, die Welt der Otter und (neu seit 2017) das Abenteuer Schildkröte.

 

Und so war es neben all den wunderschönen und wundersamen Bewohnern der Meere für uns alle besonders beeindruckend, mal ein Hai- und Rochenei von der Nähe zu sehen! Man durfte es sogar mal anfassen und bei der Fütterung der Haie, Rochen, Flundern etc. dabei sein – das war wirklich spannend und hat bleibenden Eindruck hinterlassen; selbst bei uns Erwachsenen (wir hatten einen begeisterten Aquarianer unter uns, der angetan von den Becken und der Haltung der Tiere war).

 

Natürlich wurden auch Dorie, Nemo & Seepferdchen ausgiebig begrüßt, die Mädels haben über die neugierigen und sehr lebhaften Schildkröten gelacht und sich um den besten Platz am Rochenbecken gerangelt ;) die Unterwassertunnel hatten uns erneut in den Bann gezogen – hier wird man fast ruhig und besinnlich – besonders durch die beiden Massagesessel, die eine zusätzliche Entspannung anbieten.

 

 

Solche ruhigen Plätze bieten sich übrigens dann auch gut als kleine Picknickplätze an, um dann voller Elan weiter zu den ganzen Aktivitätsstationen zu gehen, bei denen die Kinder sich beschäftigen und etwas lernen können: so wurde ausführlich über die Verschmutzung der Meere aufgeklärt und die Kinder, aber auch wir Eltern spielerisch und sehr anschaulich an das Thema herangeführt.

 

Wusstet ihr zum Beispiel, dass in so mancher Peelingcreme kleinste Plastikpartikelchen enthalten sind, die über das Wasser in die Kläranlage und den Wasserkreislauf letztendlich in die Flüsse und Meere gelangen? Diese kleinsten Partikel werden auch von Fischen und anderen Meeresbewohnern aufgenommen... und sie verenden qualvoll.

 

Aber auch sichtbare Plastiktütchen etc. - ich habe ja schon mal über Strohhalme aus Kunststoff zu diesem Thema berichtet, siehe HIER und ausführlicher auch HIER – wurden anschaulich vorgeführt: wie landen sie im Magen der Tiere, wie sieht der Meeresboden aus, wie lange ist die Zersetzungszeit bzw. kann solcher Müll eigentlich zersetzt werden?

  

Einkaufstipps in Form eines „Kiosks“ mit Beschäftigungsmöglichkeit, ein bei den Kids sehr beliebter „heißer Draht“ oder auch Stationen zum Anfassen, Fühlen und Bewegen brachten uns Familien näher an das Thema Meer, Meeresbewohner und Achtsamkeit heran – wir waren beeindruckt und begeistert!

 

Nachdem wir knapp drei aufregende Stunden in 2 Etagen des Sealifes Oberhausen verbracht hatten, unsere Kids recht erfolgreich durch den obligatorischen Shop am Ende des Aquariums gelotst hatten, wo viele bunte, kuschelige oder gummiartige Meeresbewohner zum Kauf verlocken, machten wir eine Mittagspause und hier zeigte sich der Standortvorteil des Sealifes hier in Oberhausen: mitten im CentrO gelegen, gibt es fußläufig nicht nur tolle Parkmöglichkeiten, sondern auch viele Restaurantangebote – hier ist für jeden etwas dabei.

 

Wir hatten Glück, im gemütlichen „Alex“ einen Platz zu finden und können euch dieses Restaurant aufgrund der Kinderfreundlichkeit (wir haben auf Nachfrage tolle Malsets & Stifte für die Mädels bekommen), der Auswahl an Getränken (probiert mal die selbstgemachten Eistee-Kreationen!) und Speisen (frisch gemacht, üppig und sooo lecker!) sehr ans Herz legen.

 

Frisch gestärkt ging es nun in das direkt neben dem Sealife gelegene Legoland Discovery Centre, welches nicht nur für Legofans viel Buntes bietet. Den eigentlichen Indoorspielplatz erreicht man erst, nachdem man zu Anfang einen kurze Einführung in der „Lego-Fabrik“ bekommen hat und dann durch das Miniaturland geht oder direkt in die Ninjago-Welt eintaucht (Achtung, Geduld mitbringen, hier muss man eine Weile anstehen!). Die Lego-Fabrik fanden unsere Mädels insoweit interessant, dass zum Schluss hat jedes Kind einen roten Lego-Baustein als Erinnerung geschenkt bekam. Aufgrund der Warteschlange hatten wir uns dann für den Weg durch das Miniaturland entschieden. Hier gab es für Groß und Klein viel zu schauen; da sich leider nicht so viele Dinge wie im Legoland Billund bewegt hatten, waren unsere Highlights die Krabbelkuppel und das Fußballstadion.

 

Dann erreichten wir den Indoor-Spielbereich und dort wurde es richtig laut: Geschicklichkeitsspiele, ein Karussell, viele kleine Lego-Baustationen, ein größerer Pirateninselbereich mit Möglichkeit, sein eigenes Rennauto aus Lego zu bauen und auf verschiedenen Stationen fahren zu lassen, eine Lego-Friends-Bau- und Filmecke und vor allem auch die Kletterecke mit Labyrinth und Rutsche begeisterten alle Kids und sorgte daher mit Lachen, Schreien, auch so manchem Weinen & Rufen für einen ordentlichen Geräuschpegel. Überall gab es etwas zu entdecken: Halloween mit Draculas Grab, eine Seeschlacht mit Laserkanonen, das 4-D-Kino oder der Modellbau Workshop sorgen für zusätzliche Abwechslung... da bedurftees auch mal einer Stärkung und hier war die erste Anlaufstelle das mittig gelegene Cafe.

 

Unsere Mädels waren Feuer & Flamme, hatten rote Bäckchen und liefen begeistert von einer Station zur nächsten. Zum Abschluss zogen wir uns ein wenig in die Friends-Ecke zum Hausbauen zurück, denn aufgrund der Herbstferien und des Regentages war es im Lego Discovery Centre natürlich ganz schön voll. Aber trotz des Gedränges verbrauchten wir auch hier drei schöne, abwechslungsreiche Stunden und beim Rausgehen durfte sich jedes der Mädels noch ein Erinnerungs-Lego-Bausteinpaket aussuchen.

 

Überglücklich und müde war die einhellige Meinung von Kids & Eltern: ein spannender, erlebnisreicher und somit perfekter Ausflugstag mit zwei kleinen Mädchen, die noch lange von Sealife und Legoland erzählen werden...

 

Unsere Tipps für euch:

 

  • Seid möglichst schon ganz früh da (beide Attraktionen öffnen um 10.00 Uhr), dann ist die Warteschlange an der Kasse nicht so groß. Das sehr nette Personal an der Kasse lässt sich immer ein wenig Zeit – wohl auch, um das Gedränge im Gebäude ein wenig zu „entzerren“ und daher bildet sich automatisch bei mehr Andrang eine Warteschlange.

  • Das Sealife veranstaltet immer wieder Themen-Aktionen wie zur Zeit „Die Nektons – Abenteuer der Tiefe“ oder z.B. eine Taschenlampenführung im Sealife Konstanz. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Website von Sealife.

  • Das Abenteuerpaket für 5,50 Euro empfehlen wir euch ebenfalls: Es beinhaltet u.a. Wissenkarten, ein Meeres-Rangerabzeichen, einen Bleistift und als Highlight unserer Mädchen eine tolle Lupe, die während des Besuchs an die Aquarien gehalten und somit tolle Dinge entdeckt werden können. Praktischerweise kann man das Set auch umhängen bzw. das Laynard/Schlüsselband später weiterverwenden.

  • Parken könnt ihr in Oberhausen am besten im (kostenlosen) Parkhaus Nr. 3 – von dort seit ihr in wenigen Schritten sowohl im Sealife als auch im Legoland Discovery Center – einfach am Kino vorbeigehen, schon seht ihr die beiden Gebäude nebeneinander.

  • Es lohnt sich außerdem, die Tickets online auf der Sealife-Website zu kaufen (das Abenteuerpaket bekommt man zusätzlich ebenfalls online), denn dann spart man gegenüber der Kasse vor Ort ein paar Euro – auch zusätzliche Pakete sind dann möglich (z.B. das Eltern/Kleinkind-Ticket); möchte man beide Attraktionen besuchen, bekommt man ein vergünstigtes Kombiticket.

  • Habt ihr eine Jahreskarte oder „Merlinkarte“, dann könnt ihr den Expresseingang (meist ohne Warteschlange) nutzen.

  • In beide Attraktionen dürfen kleine Snacks & Trinken mitgenommen werden; achtet bitte aber darauf, keinen Müll zu hinterlassen (überall sind Mülleimer aufgestellt), füttert bitte keine Tiere (!!) und es sollte selbstverständlich sein, dass Verschmutzungen wie runtergefallenes Obst etc. auch wieder von einem selbst entfernt werden ;) Für den großen Hunger bieten sowohl Sealife als auch Legoland ein Restaurant am Ende des Parcours (Sealife) bzw. ein Cafe (Legoland) an bzw. im CentrO gibt es tolle, weitere Möglichkeiten (s.o.)

 

PS: liebes Sealife, an den Armbändern könntet ihr noch etwas arbeiten. Sie lassen sich leicht zuziehen, aber nicht mehr öffnen. Das kann sehr unangenehm am Arm werden; bitte nehmt diese Bänder aus dem Programm bzw. verseht sie mit einem kinderfreundlicheren Verschluss, vielen lieben Dank ;)

.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.