Gegen Kunststoffmüll... mit einer ECOTanka Edelstahlflasche

*Produktvorstellung / Werbung*

Spätestens seit der Aufklärungskampagne des WWF wissen wir, dass hundertausende Plastikteile Müll in den Weltmeeren schwimmen und somit eine Katastrophe für die Tierwelt und auch für uns Menschen bedeutet. Wir fragen uns natürlich, warum sollten wir für den Plastikmüll auf der anderen Seite des Globus verantwortlich sein? Nun, zwar werden Plastiktüten, Getränkeflaschen oder To-Go-Becher in Deutschland in einem recht gut funktionierenden Recyclingsystem wiederverwertet, aber die wenigsten achten z.B. im Urlaub oder unterwegs auf Nachhaltigkeit: mal schnell ein Sixpack für den Campingurlaub mitnehmen, mal an der Strandbude einen Coffee to Go oder auf dem Rastplatz in der Mittagspause mal zum „großen M“... wer kann sich davon frei machen? Ich gebe ehrlich zu, ich nicht – und ihr?

 

Wenn man aber schon zu Hause seine Gedanken und sein Handeln darauf trainiert, bewußt mit diesem Thema umzugehen, so schafft man es auch leichter im Urlaub bzw. unterwegs. Mit diesem Hintergedanken stelle ich nach und nach immer mehr Mehrwegflaschen und wiederverwertbare Trinkbecher und -flaschen in den Schrank, kaufe weniger abgepackte Lebensmittel ein bzw. nehme auch schon mal meine eigenen, wiederverschließbaren Schalen zum Metzger mit... und ich merke deutlich, wie unsere „gelbe Tonne“ immer seltener ganz gefüllt ist!

 

Auf der Suche nach mehr Informationen zur Umsetzbarkeit dieses Recyclingsgedankens bin ich auf „PlanetBox“ gestoßen, eine Plattform, welche nachhaltig arbeitende Unternehmen in unserer Nähe anzeigt; so in meinem Fall z.B. diverse Cafés in Aachen und Umgebung, welche sich die Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben und die ich aufgrund dieses Gedankens gerne bevorzuge, wenn ich gerade in Aachen bin. Auf „PlanetBox“ findet man auch div. Markenempfehlungen, so u.a. ECO Tanka – eine Marke, die ursprünglich aus aus Neuseeland kommt, und seit 2010 auch in Deutschland zu finden ist. Sie bietet Edelstahltrinkflaschen in verschiedenen Größen an und die „Sports Tanka“ möchte ich euch nun näher vorstellen:

 

Warum eigentlich Edelstahl? Ein wichtiges Argument für mich ist, dass es sich um eine wiederverwertbare und stabile Flasche handelt, in die man auch gut man ein Fruchtsaftgemisch einfüllen kann, denn der 304er (18/8) Edelstahl ist auch säurefest. Edelstahlflaschen sind stabil, können auch mal runterfallen (eine Delle schränkt die Funktionstüchtigkeit normalerweise nicht ein) und sie halten ewig, wenn man sie nicht gerade jeden Tag in die Spülmaschine gibt.

  

 

 

Die Edelstahlflaschen von ECOTanka haben sogar noch den Vorteil, dass sich trotz verschiedener Größen untereinander mit den gleichen Verschlüssen verschlossen werden können; somit kann man für die Kids die Teeny- oder Mini-Tanka verwenden, für uns dann die größeren Sports-/Trekka-/Thermo-Tanka und die div. Verschlüsse wie Sportverschluss, Reduzierverschluss, PolyLoop-/Adapter- und Edelstahl/Bambusverschluss.

 

Ich habe seit nunmehr 2 Monaten die „Sports-Tanka“ mit Reduzierverschluss im Gebrauch und bin wirklich begeistert:

  

Meine Tanka nehme ich sowohl auf der Autofahrt mit, als auch in der Handtasche oder beim Radeln. Wir haben die Tanka auf Ausflügen mit dabei oder sie wartet nach dem abendlichen Laufen zuhause mit lauwarmen Tee... ja, ich fülle die Tanka mit unterschiedlichen Getränken – von Fruchtsaftgemisch (ohne Kohlensäure), Wasser pur (auch mal aus der Trinkquelle im Freizeitpark oder einer frischen Quelle am Bach) über Kaba für unsere Kleine als 2. Frühstück oder eben Tee für unterwegs. Das Trinken aus dem Reduzierverschluss klappt gut; für unsere Kleinste habe ich immer ein Röhrchen dabei, so dass sie bequemer trinken kann. Der Drehverschluss hält dicht, ich wünschte mir nur manchmal ein „Rückhaltebändchen“, damit ich den Deckel nicht in der Hand halten oder ablegen muss.

 

Die Flasche ist mir bislang auch noch nicht ausgelaufen – sie hat bei allen Flüssigkeiten dicht gehalten, was gerade bei der Handtasche wichtig ist, oder? ;)

 

Die Reinigung ist ebenfalls ganz einfach: unter fließendem Wasser ausspülen; bei stark haftenden Getränken wie Kakao nehme ich ein wenig Spülmittel und eine Flaschenbürste zu Hilfe. Bislang habe ich meine Tanka nicht in die Spülmaschine getan, weil sie einfach so schnell ausgespült ist, kein Geruch an ihr haften bleibt und sie so schnell wieder einsatzbereit ist.

 

Ein Zubehör werde ich mir noch zulegen: den passenden Kooler, damit meine Tanka im Winter auch im heißem Tee gefüllt werden kann. Kann man zwar derzeit auch, aber die Flasche ist keine Thermoskanne... und mit Hilfe des „Koolers“ aus Neopren bleibt Warmes länger warm und Kaltes länger kalt ;) mal davon abgesehen, dass man die Tanka dann besser anfassen kann.

 

Fazit: Die ECO Tanka ist für mich eine sinnvolle „Mehrweg“-Flasche, die ich vielseitig im Alltag einsetze. Sie ist stabil, geruchsneutral, enthält kein schädliches Aluminium oder gesundheits- und umweltschädigenden Kunststoff. Sie ist ein weiterer Schritt in eine bewußt gewählte Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in unserer Familie und daher werden zu der Sports-Tanka bestimmt noch einige kleinere Modelle – auch in anderen Farben – dazukommen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.