HALM - das Trinkröhrchen aus Glas

*Werbung & Erfahrungsbericht*

Wisst ihr eigentlich, wie Trinkröhrchen (oder nennt ihr es Strohhalm, Trinkhalm, Röhrchen?) ihr in einem Jahr verbraucht? Im Zuge meiner „nowaste“ & „noPlastic“-Gedanken habe ich mal angefangen zu rechnen... und bin mit morgendlichen Kaba-Röhrchen für die Kids, div. Cocktail-Strohhalmen zuhause und in der Bar, so manchen Eiskaffee-Trinkhalm in der Eisdiele oder zum Nachmittagskaffee auf mindesten 500 Plastikröhrchen – allein in unserer Familie – gekommen! Das ist ne Menge, oder? Vielleicht habt ihr ja die dicken Trinkhalm-Pakete von Ikea vor Augen... 5 Pakete davon verbrauchen wir mindestens... 1 Familie! Und wenn ich nun überlege, wie viele täglich über den Ladentisch gehen – na, da bin ich wirklich froh, endlich eine Alternative zu diesem „Plastikwahn“ gefunden zu haben!

 

Durch Zufall habe ich bei RECUP das erste mal von „HALM – den nahezu bruchfesten Trinkhalm" – gelesen und gleich das Team rund um Hannah und Sebastian angeschrieben. Mit Fragen habe ich sie gelöchert und mich gefreut, als ich diese gleich ausführlich beantwortet bekam. Neugierig? Dann schaut mal her:

 

 

Liebes Halm-Team, mit großem Interesse habe ich mich eben durch eure Website gelesen, nachdem ich über FB auf euch gekommen bin. Eine tolle Idee habt ihr da! Allerdings kommen gerade bei mir als Mutter von einer partybegeisterten Twen und Lütten von fast 5 Jahren folgende Fragen auf:

 

1) Ich kenne Kinder, die gerne an Röhrchen knabbern und sie mit den Zähnen zusammendrücken. Meist liegt das am kalten Getränk oder weil das Röhrchen ungewohnt im Mund ist... und da vertraue ich "bissfestem" Glas eigentlich nicht so sehr (auch wenn es Trinkglas-Qualität hat), denn mein Cousin z.B. hat auch schon ins Glas gebissen ;) Habt ihr hier entsprechende Praxistests?

 

ANTWORT von HALM:

 

Wir selbst haben versucht ins Glas zu beißen, mit einer Wanddicke von 1,5mm ist es uns nicht gelungen dies kaputt zu beißen. Man hat auch nicht mehr das Bedürfnis in den HALM zu beißen wenn man einen Glastrinkhalm im Mund hat probiers aus, de wirst verstehen was ich meine, zumal die Wanddicke.

 

 

2) Meine 22-jährige Tochter macht gerne Party - mit ihren Studi-KollegInnen, Freundinnen ist sie unterwegs. Sie findet die Idee mit dem Röhrchen klasse, aber: wie soll man die Röhrchen "unfallfrei" in der Handtasche mitnehmen? Was macht man, wenn sie benutzt sind und man den Club wechseln möchte für den nächsten Cocktail? Verschiedene Längen zur Auswahl... habt ihr vielleicht eine Art Mäppchen (z.B. zum Aufrollen wie die Mäppchen für die Schminkpinsel)?

 

ANTWORT von HALM:

 

Schau mal hier findest du unsere Taschen: https://www.halm.co/de/shop/taschen/tasche-fuer-23-cm-halm?set=330001

 

Und hier die drei Längen 15, 20 und 23 cm: https://www.halm.co/de/shop/glas-trinkhalm?number=130002

 

 

3) Geschirrspüler der neuen Generation haben oftmals Besteckschubladen und keine Besteckkörbe mehr... da muss man das Röhrchen hinlegen und so wird es nur bedingt wirklich richtig sauber. Ich weiß das aus Erfahrung, denn ich nutze derzeit für den morgendlichen Kaba Mehrweg-Kunststoff-Röhrchen und stehe genau immer vor dem Problem, dass in der Mitte der Röhrchen noch Dreck vorhanden ist... ergo: vorher ausspülen, mehr Wasserverbrauch und weder Zeit- noch Hygienegewinn.

 

ANTWORT von HALM:

 

Am Glas läuft es besser ab, den HALM kann man auch einfach auf einen der Stäbe unten stellen, dort wird er auch ohne Probleme sauber. Ich habe meine Bürste noch nie benutzt.

 

Wir sind aber gerade dabei massiv Restaurants anzugehen, den unser Ziel ist es dass ihr den HALM nicht mitnehmen müsst, sondersn dieser in der jeder Location verfügbar ist.

 

 

 

Aufgrund dieser Antworten habe ich das Experiment gewagt und bekam einige Exemplare der HALM Trinkröhrchen zugeschickt. Im 4er Set sind sie sicher in Pappschachteln verpackt und jedem Set ist ein hartborstiges Bürstchen aus Naturborsten beigelegt.

 

Die Halme sind wirklich dickwandig und haben den Durchmesser von dickeren Cocktail-Trinkhalmen.

 

Achtung, sie passen nicht in jede Öffnung der mit einem Deckel verschließbaren Mason Jar-Trinkgläser (das tun die meisten Cocktailröhrchen auch nicht, nur die dünnen „Normalo-Röhrchen“).

 

Es gibt sie in 3 Längen und zusätzlich die längste Variante noch in der „Knick“-Variante, die mir am besten gefällt, da ich sie für die Kaba-Becher (übrigens auch mit Deckel und durch diese Öffnung passt der Glashalm) meiner Kleinsten verwenden kann. Und was soll ich sagen... meine kleine Tochter liebt ihr HALM-Röhrchen! Erst hat sie erstaunt geguckt und vorsichtig an dem Trinkhalm gezogen... entgegen meiner Befürchtung fand sie das Glasgefühl überhaupt nicht abschreckend, denn der HALM ist an der Trinköffnung angenehm abgerundet. Der Kaba ließ sich leicht aufsaugen und sie fand es besonders spannend, dem Getränk dabei im Röhrchen zuzuschauen ;) Als ich sie am nächsten Morgen fragte, welches Röhrchen sie denn haben möchte (das Plastik oder den HALM), antwortete sie sofort: „Mama, das Glasröhrchen!“ und diese Wahl ist bis heute so geblieben :-)

 

Auch meine Große ist von den Röhrchen begeistert. Sie hat sich gleich ein Set von mehreren rausgesucht, um es mit in die WG zu nehmen. Gestern schrieb sie mir: „Mama, woher hast du diese Röhrchen? Ich muss aufpassen, dass meine Mitbewohner sie mir nicht klauen ;) und sie möchten sich selbst welche bestellen...“. Auch ihr Freundeskreis ist angetan – die nächsten Geburtstagsgeschenke sind also gesichert.

 

Und hübsch verpackt sind sie auch, denn die mitbestellten Taschen (für 2 bzw. 4 HALMe) aus Stoff in Orange bzw. Blau fallen optisch auf. Sie wirken retro, was mir sehr gut gefällt, sind aus einem angenehmen und geruchsarmen, festgewebten Stoff. Man verschließt sie mit einem Band, welches mich an einen breiten Schnürsenkel erinnert. Die Idee ist interessant – aber in der Praxis muss man erst mal einen Knoten-Wickeltechnik entwickeln, damit die gefüllten Taschen auch tatsächlich verschlossen bleiben, wenn man sie in den Rucksack, in die Handtasche oder Jackeninnentasche packt. Vielleicht hätten es ein Druckknopf oder so ein Schlaufenknopf auch getan?

 

Noch ein Wort zur Reinigung: Ja, an der Glasinnenseite perlt die Flüssigkeit tatsächlich besser ab als in einem Kunststoff-Röhrchen. Allerdings muss ich den Kaba-HALM nach jedem Gebrauch nicht nur durchspülen, sondern mit dem Bürstchen reinigen, sonst bildet sich schnell ein grauer Schleier innen im HALM. Das Säubern ist aber schnell gemacht. Ab und zu lege ich den Halm (mein Geschirrspüler hat keinen Besteckkorb, sondern eine Besteckschublade) zum Reinigen mit höherer Temperatur in die Besteckschublade – nachdem ich ihn vorher durchgespült habe - und das Ergebnis ist auch wirklich gut. Zum Trocknen stelle ich die HALMe einfach in ein Glas, welches ich vorher mit einem Küchentuch ausgelegt habe. So kann der HALM trocknen und ist für den nächsten Einsatz wieder bereit.

 

Apropos Einsatz & Geschmack: wir nutzen die HALMe mittlerweile für alles, wofür wir vorher Plastikröhrchen verwendet haben. Sogar die Großeltern haben nach einem ersten Zögern ihren Eiskaffee mit dem Röhrchen genossen und mein Empfinden bestätigt, dass mit dem Glashalm das Getränk fast noch intensiver schmeckt... aber vielleicht halt einfach nicht mehr nach Plastik ;) einen Geschmack, an den man sich schon jahrelang gewöhnt hatte. Wobei ich mich gerade beim Schreiben frage, warum ich schon seit vielen Jahren eher zu Getränkeflaschen aus Glas greife als zu Mehrweg-Kunststoffflaschen – wir in der Familie sind der Meinung, das Wasser, Bier, die Limo schmeckt aus Glasflaschen einfach besser – aber das Getränk dann mit Kunststoffröhrchen „zuzele“... irgendwie unlogisch, oder?

 

Fazit: tolles Produkt, welches 3 Generationen & friends überzeugt hat!

 

Verbesserungen könnte ich mir in der Vielfalt der Halmdicke vorstellen bzw. in der Verschließmöglichkeit der Taschen. Eventuell gibt es ja irgendwann noch eine Aufbewahrungsmöglichkeit für alle Glashalme in der Küche bzw. Schublade.

 

Und wer mehr über die Intension und die Ziele von „HALM.co“ erfahren möchte, sollte nicht nur in den Shop schauen, sondern sich auch auf der Website ein wenig mehr umsehen. Denn dort schreiben die beiden Gründer über den Auslöser und ihre Ziele...

 

Bei uns sind die Glashalme mittlerweile fester Bestandteil im Haushalt und wir gewöhnen uns gerade um, indem wir immer öfter daran denken, die HALMe auch unterwegs mitzunehmen ;)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.