Premium Kapselmaschine mit Milchschaumsystem von Leysieffer Kaffee Bremen

- 6 Getränkevarianten aus einer Kapselmaschine -

*sponsored Post* Als 1909 Ulrich Leysieffer in Osnabrück sein erstes Konditorengeschäft eröffnete, ahnte er sicherlich nicht, dass 2015 das nun in 4. Generation geführte Geschäft einen weiteren Zweig – das Kaffeegeschäft – für sich entdeckt. Als Hanseatische Kaffee GmbH nun in Bremen ansässig, haben es sich die Erben des Ulrich Leysieffer zur Aufgabe gemacht, „himmlichen Genuss in seiner Vollendung“ zur produzieren – sei es für den gewerblichen Kunden oder den Endverbraucher.

 

Nach Kaffeebohnen und gemahlenem Kaffee sind auch Kaffeekapseln mit den entsprechenden Maschinen ins Sortiment aufgenommen werden. Ähnlich wie Konkurrenzanbieter beschränkt sich das Angebot auch hier auf die eigene Marke – d.h. man kann in der Kapselmaschine nur die hauseigenen Kapseln verwenden, welche entweder in einer der wenigen Leysieffer-Filialen oder im Internet gekauft werden können. Ein Nachteil? Das sollte jeder für sich entscheiden – ich bevorzuge für „den kleinen Espresso zwischendurch“ eher hochwertige Kaffeebohnen und bin hier schon seit einiger Zeit bei Leysieffer fündig geworden.

 

Es gibt zwei verschiedene Maschinenausführungen: einmal die einfache Ausführung ohne Milchschaumsystem und einmal die gehobenere Ausstattung mit einem Milchschaumsystem. Die einfache Version ist in drei Farbvarianten erhältlich (rot, schwarz, weiß), die gehobenere Variante in schwarz und weiß, wobei ich es sehr schade finde, dass es hier keine rote Variante gibt, denn diese Farbe sieht live extrem gut aus! Ihr möchtet mal schauen? HIER habe ich euch die einfache Variante (KM-0102075) vor einiger Zeit schon vorgestellt.

 

Jetzt darf ich euch nun die weiße Ausführung „ Premium Kaffeemaschine mit innovativem Milchschaumsystem“ (Modellnr. KM-0102016) genauer vorstellen, welche mir im Rahmen eines Blogger-Specials kostenlos zur Verfügung gestellt wurde:

 

Datenübersicht in Kurzfassung:

 

Technische Daten:

 

1000 Watt Leistung

im Standby-Modus 0,5 Watt

Betrieb für Spannung 220 – 240 V (50/60 Hz) ausgelegt

19 Bar Hochdrucksystem bei Zubereitung

 

Weitere Daten:

 

  • Abmessung Breite 12,5 cm x Länge 38,1 cm x Höhe 25,5 cm (bei geöffnetem Hebel ca. 39 cm hoch)
  • Gewicht (ohne gefüllten Wassertank) ca. 4,2 kg
  • Länge Netzkabel ca. 1 m
  • Volumen Wassertank max. 1 Liter

 

Ausstattung:

 

  • 4 Tasten (eine für Espresso/kleine Tasse,eine für Kaffee/große Tasse, eine für Milchschaum, eine für Milchschaum & Kaffee)
  • Vorbrüheffekt (nur bei Kaffee und Espresso – nicht bei Cappuccino)
  • Automatischer Kapselauswurf durch Hebelbedienung
  • Wassertrank lässt sich auch ohne Entnahme befüllen
  • programmierbare Tassenfüllmenge
  • Energiesparmodus (lässt sich abschalten)
  • Nach vorne entnehmbarer Kapselbehälter
  • Wassertank geht hinten über die komplette Breite und lässt sich von oben durch abnehmbaren Deckel öffnen bzw. komplett abnehmen.
  • Hauptschalter an der linken Seite im hinteren, unteren Bereich angebracht
  • Bedienhebel wird nach oben geklappt
  • Kapsel wird von oben in eine passgenaue Aussparung eingelegt
  • zweiteiliger Kapsel-Restebehälter umfasst bis zu 16 Kapseln
  • Abtropfschale zweiteilig mit je einem Abtropfgitter, somit höhenverstellbar durch Einsatz von 1 bzw. 2 Abtropfschalen
  • Reinigung Düsenkopf mit mitgelieferten Reinigungsstift, welcher sich im roten Schlüssel befindet

 

 

 

Die Inbetriebnahme ist einfach und vergleichbar mit der „kleinen Schwester“: einfach anschalten und warten, bis die Maschine aufgeheizt ist. Das erkennt man daran, dass die Tasten nicht mehr blinken, sondern dauerhaft blau leuchten. Zumeist dauert das Aufheizen keine Minute – je nach Umgebungstemperatur natürlich.

 

Vor dem ersten Einsatz sollte man alle losen Teile mal durchspülen bzw. mit einem milden Spüli reinigen. Wasser in den Tank einfüllen und schon kann es losgehen:

 

Kaffee & Espresso sind quasi selbsterklärend zuzubereiten. Große oder kleine Tasse unter den Auslass stellen – ggfl. eine Abtropfschale entfernen für die große Tasse. Dann einfach die gewünschte Kapsel einlegen (dazu den Hebel nach oben drücken, Kapsel in den passgenauen Einwurf einlegen und Hebel wieder runterdrücken) und eine der beiden rechten Tasten drücken. Die kleine Tasse bedeutet Espresso (50 ml), die große steht für Kaffee bzw. Lungo (100 ml). Die Maschine brüht dann kurz vor und bereitet schnell und angenehm leise den gewünschten Kaffee zu. Das geht wirklich schnell. Man sollte dann auch sofort die Kapsel durch Anheben des Hebels entsorgen, somit verringert sich das Nachtropfen.

 

Da diese „große Schwester“ nun noch mehr kann, ist sie natürlich für Latte Macchiato und Cappuccino prädestiniert: Beim Latte wird zuerst etwas Milch (ca. 50 ml) in das Kaffeeglas bzw. in eine große Tasse gegeben. Diese stellt man unter die Düse und betätigt die vordere, linke Taste. Die Maschine heizt auf und „schießt“ mit hohem Druck sehr heißes Wasser aus der zusätzlichen Milchschaumdüse. Je nach Menge muss man diesen Vorgang 1 – 2 mal wiederholen. Mir reicht aber immer ein einmaliges Drücken, denn durch die heiße Wassermenge wird die Milch nicht nur leicht erwärmt und aufgeschäumt, sondern natürlich auch verdünnt. Daher sollte man einen hohen Fettgehalt bei Kuhmilch wählen, da die „Latte“ sonst zu dünn und geschmacklos wird.

 

Nun kann man also Kakaopulver einrühren und hat dann einen lauwarmen Kakao. Oder man legt nun eine Kaffeekapsel ein und gibt zu der aufgeschäumten Milch noch die gewünschte Menge Kaffee dazu – ich verwende hier meist die Espressofunktion (rechte, untere Taste). Schon ist der Latte Macchiatto fertig.

 

Er ist natürlich nicht mit einem handaufgeschäumten oder einem Latte Macchiatto aus dem Vollautomaten vergleichbar – aber auf jeden Fall besser als ein „Pulver-Latte“, den ich persönlich ganz fürchterlich finde.

 

Für einen Cappuccino verwendet man nun die linke, obere Taste und hier sollte man sich die gewünschte Kaffeekapsel schon parat legen, denn diese wird in einem Vorgang gebraucht: wieder 50 ml Milch in die Tasse, unter den Auslass stellen, linke, hintere Taste drücken und während die Milch – wie oben schon beschrieben – aufgeschäumt wird, sofort die Kapsel einlegen (Hebel öffnen, Kapsel einlegen, Hebel schließen). Dabei darauf achten, dass die Kapsel in der Maschine liegt, wenn das Aufschäumen beendet ist, denn nun beginnt die Maschine automatisch mit der Kaffeezubereitung. Unterschiede zur linken, unteren Taste sind also: die Milchschaummenge kann nicht variiert werden durch mehrmaliges Drücken und Kaffee wird sofort gezogen – eine Auswahl zwischen Espresso und Lungo ist nicht möglich.

 

Da fragte meine Nachbarin natürlich zu Recht, ob man nicht die Latte Funktion (linke, vordere Taste) hätte weglassen können... nö! Denn dann könnte man keine warme Milch (Milchschaum) oder Kakao machen (wie oben beschrieben). Mit den vier Tasten ist die Maschine eindeutig vielseitiger – ideal für die Familie.

 

Übrigens habe ich auch schon heißes Wasser für einen Tee gezogen. Dazu einfach die rechte Taste mit der „großen Tasse“ drücken und schon bekommt man ordentlich heißes Wasser. Warum ich das brauche?

 

Ganz einfach: wir brauchen eine kompakte Maschine, die möglichst handlich & leicht, sowie einfach zu bedienen ist; die alle Getränkewünsche der Familie bedient – sei es Espresso, Latte Macchiatto oder Cappuccino oder den warmen Kakao und natürlich das Teewasser... dies alles kann unser Kaffeevollautomat zuhause. Aber den möchten wir nicht in den Urlaub mitnehmen!

 

Und dafür ist die kleine Leysieffer Premium Kapselmaschine wirklich perfekt! Keine verkalkten Padmaschinen im Ferienhaus mehr – kein gefärbtes Wasser aus einer billigen Filtermaschine... wir nehmen einfach unsere Lieblingskapseln und die Maschine mit und freuen uns über den guten Geschmack, den wir von zuhause kennen & lieben.

 

Und für zwischendurch nehme ich auch zuhause mal die Leysieffer Maschine, denn der Espresso wie auch der Ristretto aus dem Hause Leysieffer sind einfach unglaublich lecker! Ideal beim Nachmittagstief oder einfach zum Genießen...

 

Vom Genuss zurück zur Technik: natürlich kann man – wie bei der „kleinen roten Schwester“ - auch hier die Füllmenge seiner Tasse anpassen. Bei allen Bezugstasten, die mit der Kapsel arbeiten (also alle außer der reinen Milchschaumtaste) lassen sich die Mengen von Druckwasser und Kaffeeentnahme einstellen bis max. 150 ml bzw. 220 ml.

 

Einen Energiesparmodus hat die Maschine auch, erkennbar an der „kleinen“ grünen Tasse... wobei ich eigentlich die Maschine immer ausschalte, da sie sowieso sehr schnell wieder aufheizt nach dem Anschalten.

 

Prima finde ich die Reinigungsmöglichkeiten: das Spülen der Leitungen kann die „kleine rote Schwester“ auch – siehe dortige Beschreibung. Auch die Reinigungsmodi mit kalten oder heißem Wasser sind die gleichen Funktionen bei beiden Maschinentypen. Aber bei der „großen Schwester“ kann man zusätzlich den Düsenkopf reinigen! Dazu gibt es einen kleinen roten Stift, der an der Geräteunterseite versteckt ist und nicht nur zum Entfernen des Düsenkopfes dient, sondern auch noch eine kleine „Nadel“ beherbergt, mit der man den feinen Düsenkopf reinigen kann. Das ist zwar ein bisschen mühsam, lohnt sich aber gerade bei kalkhaltigem Wasser bzw. wenn hochspritzende Milch mal die Düse vestopft hat.

 

Auch ein Entkalken ist möglich, wobei es sich hierbei nicht um ein automatisches Programm handelt, bei dem man die Maschine alleine lassen kann. Aber dennoch ist es einfach zu handhaben und es lohnt sich, diesen Vorgang auch regelmässig zu machen... so bleibt einem die Maschine lange erhalten.

 

Fazit:

 

Die „große“ Schwester mit dem Milchschaumsystem ist eine wirklich durchdachte Weiterentwicklung der „kleinen roten“ Kapselmaschine. Mir ist als erstes positiv aufgefallen, dass nun beide Abtropfschalen je ein Gitter haben, sehr gut! Und der Kapselbehälter nun zweiteilig ist, so dass man leere Kapseln und Restwasser getrennt voneinander entsorgen kann – gut mitgedacht!

 

Auch gibt es bei der neuen Maschine mehr Ausdampfschlitze, so dass weniger Wasserdampf im Gerät bleibt, was für eine längere Haltbarkeit spricht. Vier Bezugstasten sind weiterhin übersichtlich und fast selbsterklärend; sogar meine kleine Tochter kann Mama so einen Nachmittags-Espresso zaubern. Allerdings sollte man bei kleinen Kindern wegen des sehr heißen Milchschaum-Dampfes und -wassers aufpassen, dass sie sich nicht verbrühen, denn die Maschine arbeitet wirklich mit ordentlich Temperatur! So gibt es auch keinen lauwarmen Latte oder Cappu, was besondern meinen Mann sehr freut.

 

Die Maschine ist weiterhin schön klein und kompakt – leider gibt es die „rote“ Variante nicht, was ich persönlich sehr schade finde. Aber das weiß ist auch schick bzw. in schwarz ist die Kapselmaschine sehr edel...

 

Für mich als Leysieffer-Kaffee-Liebhaberin ist die Kapselmaschine eine ausgezeichnete Ergänzung zum Vollautomaten – sei es als mobile Maschine für den Urlaub oder das Büro (ich habe meiner Freundin für ihr Büro schon eine Maschine empfohlen, da sie wenig Platz hat und so die Maschine in die Ecke auf das Aktenregal stellen kann). Und da nun die ganze Familie mit Kaffee, Kakao und Tee glücklich gemacht werden kann, gibt es von uns einen Daumen hoch!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.