Kathys Futtertruhe

Update 05.04.2017: Kathy ist gestern friedlich im Alter von fast 17 Jahren eingeschlafen... und daher werden wir diese Rubrik nun schließen. Wir hoffen, dass wir euch den ein oder anderen Tipp geben konnten - Kathy haben die Futtertests auf jeden Fall im viel Spaß gemacht, da sie labbilike das Fressen bis zum letzten Tag geliebt hat!

 

Kathy, du fehlst mir so... aber du wirst immer in meinem Herzen bleiben, meine ganz Besondere mit der starken Persönlichkeit.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wer übrigens mehr über Kathys Geschichte erfahren möchte, der sollte mal in unsere Rubrik "Hinsehen statt Wegschauen" reinlesen. Kathy war eine ehemalige Vermehrerhündin...

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

 

Trockenfutter - Ein Test:

Kaltpressverfahren contra Extrusionsverfahren

 

Vor einiger Zeit habe ich mal einen Quelltest mit Kathys altem Futter (Extrusionsverfahren) und E5 "Cosmo" (Kaltpressverfahren) gemacht - um auch zu wissen, wie sich das Futter auflöst.

So sehen beide Futterbrocken vor dem Test aus: 

... und so, wenn man die beiden ins Wasser gibt (vergleichbar mit dem Hund, der das nun frisst). Das Pellet, im Kaltpressverfahren herstellt, ist deutlich schwerer - daher braucht man u.a. auch eine geringere Futtermenge und muss mehr Wasser zur Verfügung stellen:

Nach 1,5 Stunden hat sich das Pellet fast aufgelöst und besteht weitestgehend nur noch aus "Mehl" - liegt dem Hund also vermutlich nicht mehr so schwer im Magen... das andere Trockenfutter (Extrusionsverfahren) ist um das Doppelte aufgequollen und schwimmt weiterhin oben:  

non-sponsored post:

Vertrauen & Sicherheit - Hallo mein Pflegehund! Willkommen in deinem neuen Leben!

NEWS Januar 2017: Vor 10 Jahren ist mein kleines Buch "Vertrauen & Sicherheit - Hallo mein Pflegehund! Willkommen in deinem neuen Leben" erschienen und hat viele neue Pflegefamilien begleitet.

 

Ich danke allen Tierschutzvereinen, welche dieses Buch ihren neuen Pflegefamilien gegeben haben und allen LeserInnen, die gerne darin geblättert haben bzw. es immer wieder zur Hand nehmen! 

 

Im März 2017 wird das Buch nun endgültig aus den Regalen genommen. Sollte sich also noch jemand einen Vorrat anlegen wollen, dann besteht jetzt noch die Chance über den Amazon-Link ;) Spätestens ab Ende März gibt es dann nur noch gebrauchte Exemplare auf Bücherbörsen - auch ich werde dann keine Bücher mehr zum Weitergeben haben. 

 

Hallo mein Pflegehund! Willkommen in deinem neuen Leben!

Ein Ratgeber für Pflegefamilien im Tierschutz.

 

Inhaltsbeschreibung: Ein kleiner Ratgeber für Anfänger-Pflegefamilien, welche noch wenig Hundeerfahrung haben bzw. das erste Mal einen Pflegehund bekommen.

 

Vielfach vom Tierschutz empfohlen. Einige Tierschutzvereine schenken diesen Ratgeber ihren neuen Pflegefamilien beim Einzug des Hundes als Infolektüre. Denn viele "Selbstverständlichkeiten" werden beim Neuanfang mit einem Pflegehund hinterfragt oder vergessen... und so hat die Familie schnell ein kleines Nachschlagewerk zur Hand.

 

 

 

 

 

Kurze Leseprobe:

 

Achten Sie bitte darauf, dass der Hund nicht gleich von anderen Familienmitgliedern bestürmt wird. Auch hier sollte gelten: der Hund geht auf den Menschen zu und nicht umgekehrt. Gerade Kinder sind zumeist ungeduldig. Aber besonders in der ersten Kontaktsituation ist es wichtig, ruhig und auf Distanz zu bleiben. So kann Ihr Pflegehund in Ruhe seine neue Umgebung erkunden und es stürmen nicht alle Ereignisse auf einmal auf ihn herein. Erklären Sie dies bereits im Vorfeld Ihren Kindern – sie werden es sicherlich verstehen (ich bringe gerne den Vergleich mit dem ersten Tag im Kindergarten oder in der Schule: man möchte dort auch erst mal neugierig schauen, wo man sitzt und nicht gleich von der ganzen Klasse bestürmt und umzingelt werden)...

 

... Grundsätzlich gilt bei allen neu angekommenen Pflegehunden: lassen Sie ihnen Zeit zur Eingewöhnung, überfordern Sie diese nicht mit Besuch oder Unternehmungen gleich am nächsten Tag und lassen Sie einfach mal „fünfe gerade sein“. Wenn Sie selbst entspannt und ruhig bleiben, überträgt sich Ihre Ruhe auf den Hund und Sie schaffen damit eine gute Basis für die weitere Entwicklung...

 

IFrame

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.