3...2...1... und das Leben ist deins! Von Heinzi Gösch

Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks durfte ich den Erstlingsroman von Heinzi Gosch „3... 2... 1... und das Leben ist deins!“ kennenlernen. Es ist Mitte 2015 als Kindle-Ebook bei Neobooks und Ende 2015 als Taschenbuch und auch gebundene Ausgabe bei Tredition erschienen. Ich beziehe mich hier auf die Kindle-Edition, welche insgesamt 229 Seiten hat.

 

Da die Leserunde auch sehr sympathisch und aktiv vom Autor selbst begleitet wurde, haben wir „zwischen den Zeilen“ so einiges erfahren: Heinzi Gosch ist 1975 in Eutin geboren, lebt und arbeitet seit 15 Jahren in Hamburg. So manches in seinem Erstlingsroman ist authentisch, anderes ein wenig „bunt dazu gedichtet“ oder gar zum Abrunden der Story erfunden – was denn nun was ist, merkt man aber nicht!

  

Die Geschichte beginnt in Hamburg, umreißt kurz das „nette“ Leben des Protagonisten Heinzi, seine Schicksalssause auf dem Hamburger Kiez und schließlich der Startschuss einer Reise, welche Heinzi auf Ebay ersteigert. Mit einer Freundin – Immi hat alles, was ein echter Kumpel braucht – geht’s kurzfristig nach Thailand und wir werden quasi live mitgenommen: der Weg zum Flughafen, der Flug, die Ankunft und ersten Planungen im Urlaubsland – der Autor legt ein ziemliches Lesetempo vor, was aber zu seiner Sprache passt: jung, modern und (für meinen Geschmack manchmal ein wenig zu) distanzlos erzählt uns Heinzi von seinen Gefühlen & Beobachtungen in seinem Umfeld. So manches mal muss ich schmunzeln, aber leider noch viel öfter muss ich mich ärgern über klischeehafte Äußerungen, die ich schon fast als beleidigend empfinde... aber es sei vorweg genommen: es wird deutlich besser!

 

Die ganze Geschichte ist sehr bildhaft erzählt und so langsam bekommt der Autor meines Erachtens auch die Kurve hin zur humorvollen, zeitweise auch ironischen, mit einem Augenzwinkern versehenen Szenenbeschreibung, wobei er wohlgemerkt sich selbst auch auf die Schippe nimmt. Die Beschreibung seines ersten Tauchgangs in Thailand oder später eine Urwald- oder Höhlentour mit diversen Charakterenbeschreibungen, die einem sofort aus der eigenen Fantasie Personenbilder hervorzaubert, sind teilweise wirklich zum lautlachen komisch... und ja, im Laufe der Geschichte wird Heinzi nicht nur als Person, sondern auch im Schreibstil immer zahmer – aber nicht langweiliger! Ob das wohl an seiner neuen Tourbegleitung Walburga oder seinen neuen Eindrücken liegt, die ihn „erwachsener“ werden lassen? Nun, wie uns der Autor in der Leserunde verraten hat, hat er 5 Jahre – mit Pausen – an seinem Erstlingswerk geschrieben und so lässt sich vermutlich auch die meines Erachtens positive Entwicklung im Schreibstil und Inhalt erklären.

 

Auf jeden Fall habe ich – obwohl ich anfänglich das Ebook aufgrund der distanzlosen und zu klischeehaften Beschreibung nicht zu Ende lesen wollte – ja, habe ich am Ende wirklich Spaß gehabt an diesem Ebook und war fast traurig, als Heinzi wieder nach Hamburg zurückgekehrt war... da hat mich auch das Ende (oder doch nicht?) der Liebesgeschichte (so ein kleines Gewürz bzw. roter Faden in der Geschichte geht das doch immer, oder?) nicht mehr trösten können.

 

Alles in allem ein empfehlenswertes Buch, kurzweilig und locker zu lesen.

 

 

 

Noch ein paar Worte zu dem Autor Heinzi Gosch: als ich ein wenig über ihn recherchiert habe, sah ich eine wunderschöne Galga Hündin auf einem seiner Bilder und dann noch den Namen „galgo-friends.org“ - na, da musste ich natürlich nachhaken und Heinzi Gosch erzählte mir folgendes:

 

Ich habe vor knapp einem Jahr, zeitgleich mit der Veröffentlichung meines Buchs, die kleine Ida (eine Galgo-Hündin) aus Spanien adoptiert und darüber den ersten Fuß in die Tierschutztür gesetzt. Dass beides zeitlich zusammen fiel, hat mich auf die Idee gebracht, den guten Verkaufsstart meines Buchs zu nutzen, um noch mehr armen Seelen zu helfen. Gemeinsam mit dem Tierschutzshop (www.tierschutz-shop.de) habe ich eine Aktion in Leben gerufen, während der ich alle Einnahmen aus dem Buch an einen Verein zur Rettung der Galgos unterstützt habe. Galgos sind spanische Windhunde und werden dort für die Jagd und für Rennen missbraucht. Unter erbärmlichen Umständen werden sie gehalten, trainiert und anschließend grausam entsorgt. Vielfach werden sie einfach an einem Baum aufgehängt oder hinter Autos und Motorrädern zu Tode geschleift. Der Verein, den ich seit dem unterstütze ist der Galgo-Friends e.V. (www.galgo-friends.org). Die Galgo-Friends helfen wiederum einem Tierheim in Spanien, die geschundenen Seelen aufzunehmen, zu versorgen und in Adoptivfamilien zu vermitteln. Wir konnten mit meinem Buch z.B. eine sehr teure Operation "mit"finanzieren. Es wird kein noch so schwieriger Fall aufgegeben! Daraus hat sich eine enge Freundschaft und Partnerschaft entwickelt und noch heute gehen meine Einnahmen abzgl. einiger Kosten für Marketing an den Verein. Ich habe damals bei Veröffentlichung nicht damit gerechnet, jemals Geld mit dem Buch zu verdienen. Also ist es ja nicht eingeplant gewesen. Dann kann ich es auch spenden. Inzwischen konnte ich so einige medizinische Maßnahmen begleiten oder Decken kaufen und andere Dinge tun. Das will ich natürlich auch in Zukunft gern machen und deshalb nutze ich u.a. meine Facebookseite, um immer mal wieder über die Arbeit des Vereins zu berichten. Die Galgos sind ja leider ein Nischenthema. So bin ich über jede mediale Aufmerksamkeit dankbar, die dazu beiträgt, direkt auf den Verein aufmerksam zu machen oder indirekt über meine Buchverkäufe hilft.“

 

Ich finde das eine tolle, unterstützenswerte Idee! Und daher darf ich euer Augenmerk noch mal ganz besonders auf dieses Buch legen... ihr tut nicht nur euch etwas Gutes (Lachen ist ja bekannt gesund!) - nein, ihr tut auch armen Seelen etwas Gutes!

 

Und wenn ihr – da sind wir dann wieder bei „meinem Thema“ auf der Suche nach einem Hund seid, schaut mal hier rein... oder vielleicht u.a. auf die Galgo-Friends-Seite.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.