Das Cafe der guten Wünsche

von Marie Adams, erschienen September 2016 im Blanvalet Verlag, Taschenbuch, 336 Seiten, ISBN 978-3-7341-0278-3

 

 

Wünscht sich nicht jeder einmal ein bisschen Glück? Einen frisch gebrühten Kaffee und ein leckere Stück selbstgebackenen Kuchen zum Genießen und glücklich sein? Dann lasst euch von dem neuen Roman von Marie Adams, welche bereits Liebesromane unter dem Namen Daniela Nagel veröffentlicht hat, mitnehmen in das kleine Café Juliette, welches von den drei Freundinnen Julia, Bernadette und Laura geführt wird.

 

Bereits Julias Großmutter, nach welcher das Café benannt wurde, hat ihre Liebe in ein solches gesteckt – allerdings in Frankreich, ein Land, welches in diesem Roman eine besondere Rolle spielt.

 

Julia hat nun von ihrer Großmutter ein Haus geerbt, eröffnet in diesem das kleine Café und hat darüber eine Wohnung, die sie mit ihrer Mitbewohnerin Bernadette teilt. Außerdem gibt es in dem Haus noch zwei weitere Wohnungen, welche vermietet sind und Julias Bruder Nick gehören. Der Roman, der nun scheinbar mit dem Auszug Bernadettes aufgrund eines Auslandsjahres in Frankreich wie ein Fluss zu fließen beginnt, in welchen immer wieder „Seitenarme“ in dem Hauptfluss münden wie z.B. der wohnungssuchende Robert, der unzufriedene Bruder Nick, die sich verliebende Freundin Laura und eine ferne Liebschaft namens Jean aus... natürlich Frankreich all das verbindet sich zu einem leicht zu lesenden, ohne Tiefgang geschriebenen Roman, der sich wunderbar als Zeitvertreib eignet, aber auch schnell ausgelesen ist.

 

Ehrlich gesagt ist der Ausgang des Romans vorhersehbar – aber ist ja bei vielen Liebesgeschichten so. Trotzdem fehlt mir ein wenig die Überraschung und das Besondere. Die beiden Protagonisten des Romans – Julia und Robert – verändern sich im Laufe der Geschichte zu ihrem Vorteil, so dass uns LeserInnen vorallem Robert immer sympathischer wird. Allerdings schießt die Autorin manchmal im Verteilen von Sympathiepunkten ein bisschen übers Ziel hinaus (kaum zu glauben, wie schnell doch ein Mann seine Prinzipien hinter sich lassen kann...) und so wirkt die ganze Geschichte sehr irreal. Ja, es ist ein Roman – ich weiß. Aber dennoch bevorzuge ich solche, die meine Fantasie spielen lassen und nicht allzu kitschig sind.

 

Fazit: wer einfach mal abschalten möchte, sich berieseln lassen will und nicht ungeduldig auf das Ende in weiter Ferne warten möchte, ist mit diesem Roman wirklich gut beraten. Und so bisschen Wahrheit steckt ja tatsächlich drin: „Wir glauben daran, dass sich jeder Gedanke in irgendeiner Form verwirklicht.... Wir möchten, dass die Welt ein noch besserer Ort wird, und fangen mit unserem Café an“. Also herzlich willkommen in Julia`s Cafe der guten Wünsche!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.