Das Erbe der Tuchvilla

Roman von Anne Jacobs, erschienen Dezember 2016 im Blanvalet Verlag, Taschenbuch, 672 Seiten, ISBN 978-3-7341-0326-1

 

 

 

Mit „Das Erbe der Tuchvilla“ ist der 3. und letzte Teil der Trilogie rund um die fiktive Augsburger Unternehmerfamilie Melzer erschienen, welche Anfang des 20. Jahrhundert in der herrschaftlichen Villa, der sogenannten „Tuchvilla“, lebte. Mit über 670 Seiten ein „dicker Schinken“, der aber mit viel Inhalt gefüllt ist:

 

Nach dem ersten Weltkrieg übernimmt Paul Melzer, der Sohn der Familie, von seiner Frau Marie, welche in den Kriegszeiten die Familie und das Unternehmen mit viel Liebe und Erfolg geführt hat, die Tuchfabrik und schenkt auf Betreiben seiner kleinen Schwester Kitty seiner talentierten Frau zum Ausgleich ein Modeatelier. Trotz Inflation und mit viel Optimismus, Talent und Fleiß brachte Marie das Atelier zum Erfolg. Dies gefiel leider dem weiblichen Familienoberhaupt, der Mutter Pauls, überhaupt nicht, denn ihrer Meinung nach gehört die Frau nach Hause zu den Kindern. Sie stellt daher eine alte Freundin, die strenge Serafina von Dobern ein, die durch Intrigen bald vom Kindermädchen zur Hauswirtschafterin aufsteigt, welche der Leitung des Hauhaltes obliegt. Und damit nicht nur die Tochter Kitty mit ihrer Tochter aus dem Haus treibt, sondern letztendlich auch die Ehe von Paul und Marie auf eine harte Probe stellt.

 

Es passiert viel in diesem Roman, den man auch gut lesen und verstehen kann, wenn man die vorherigen Teile nicht gelesen hat, denn jede Figur wird erklärt und durch Rückblenden bekommt man das Wichtigste der vergangenen Geschichte mitgeteilt: Liebe, Trennung, Verlust, Tod, Mord, Ehebruch, Scheidung, Geburt, Erfolg, Niederlage, Intrigen, Zusammenhalt und Happy End... wie ein Haarzopf, in den sich einzelne Strähnen (Erzählstränge) miteinander mehr und mehr verflechten, stellt sich mir dieser komplexe Roman vor, der auch immer wieder historische Fakten wie die ersten Autos oder die legendäre „Tin Lizzy“ einbringt.

 

Die Geschichte lässt sich größstenteils gut lesen; manche Passagen erscheinen mir ein wenig holprig oder trocken und sie wurden von mir dann eher überflogen als wirklich gelesen... das tut einem solchen Seitenwerk aber keinen Abbruch. Die Sprache ist gut verständlich und vielfältig, viele Namen werden „verniedlicht“ wie z.B. Kitty oder Klippi, was einen Touch von Moderne in die Geschichte bringen soll und somit auch dem damaligen Zeitgeist entspricht.

 

Richtig spannend habe ich die Romangeschichte allerdings nicht empfunden: der ein oder andere Ausgang war vorhersehbar wie z.B. die div. Happy Ends der Liebesgeschichten. Aber manches wurde auch wieder spannend gezeichnet: so bleibt dem Leser bzw. der Leserin lange verborgen, was sich hinter der geheimnisvollen Tür im Laden von Frau Jordan abspielt...

 

Alles in allem ein ordentlicher Roman für alle Familiengeschichten- und Historienroman-Fans, die bereits durch das schöne Buchcover auf die herrschaftliche Geschichte eingestimmt werden. Mein Lieblingsbuch wird „das Erbe der Tuchvilla“ sicherlich nicht werden, aber wer die ersten beiden Bände schon kennt oder solche umfassenden Familiengeschichten liebt, ist hier sicherlich genau richtig. Viel Spaß beim Lesen!

 

Ihr möchtet gerne alle drei Teile lesen? Ich habe sie hier für euch verlinkt:

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.