Das Glück und wir dazwischen

Roman von Taylor Jenkins Reid, erschienen Juni 2017 im Diana Verlag, Paperback, 400 Seiten, ISBN 978-3-453-29177-5

 

 

Nach „Neun Tage und ein Jahr“ und „Zwei auf Umwegen“ ist diese Neuerscheinung nun der dritte Roman der in Los Angeles lebenden Autorin. Und der Titel könnte nicht nur für die Protagonistin Hannah stehen, sondern auch für uns LeserInnen, denn wir stehen zwischen zwei Geschichten ;) Dazu gleich mehr...

 

Das Buch ist auffallend – ein kräftiges Hellblau und Rot dominiert auf dem Cover, welches sich wohltuend von den „romantischen Weichzeichner“-Romancovern abhebt.

 

Hannah kehrt nach vielen Umzügen und Veränderungen in ihrem Leben nach Los Angeles zurück. Sie wohnt erst einmal bei ihrer besten Freundin Gabby und trifft ihren alten Schulfreund Ethan auf der Willkommensparty wieder. Bald kommt die Frage auf: soll sie den restlichen Abend mit ihm verbringen oder Gabby nach Hause begleiten?

 

Das Leben ist lang und besteht aus einer unendlichen Abfolge von Entscheidungen. Ich muss mir sagen, dass solche kleinen Entscheidungen keine Rolle spielen. Dass ich ohnehin dort enden werde, wo ich enden soll, ganz egal, was ich tue“ (Seite 41).

 

Ab diesem Moment splittet sich der Roman – und wir LeserInnen stehen nun zwischen zwei Geschichten (siehe Buchtitel). Wir begleiten Hannah auf zwei unterschiedlichen Lebenswegen, die aufgrund der vorgenannten Entscheidung – mit Ethan gehen oder nicht? - zusammenhängen. Jeder Strang beinhaltet eine Liebesgeschichte mit unvorhersehbaren Ereignissen, die das Buch am Laufen halten. Jede Version kann man sich gut so vorstellen und auch das jeweilige Ende passt und hinterlässt einen zufriedenen Eindruck. Die einzige wirkliche Konstante ist Freundin Gabby – etwas, was sich schon von Anfang an abgezeichnet hat und oftmals auch im reale Leben so ist: die beste Freundin begleitet einem das ganze Leben lang.

 

Etwas anstrengend ist das Buch natürlich schon, denn das Hin- und Herswitchen ohne Lesehilfe (z.B. Cursivschrift) macht es einem manchmal schwer, sich in den jeweiligen Erzählstrang wieder hineinzuversetzen. Und dennoch fesselt mich der Schreibstil so sehr, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Der Stil ist modern, unkompliziert und schafft schnell Bilder im Kopf – ich mag das!

 

Alles in allem ein sehr unterhaltsames Sommer-Lesebuch, welches ich wirklich empfehlen kann. Eine – nein, zwei – moderne Liebesgeschichten... und mit dem Gedanken: was wäre wenn...

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.