Der Duft von Eisblumen

Roman von Veronika May, erschienen August 2016 im Diana Verlag, Paperback, 368 Seiten, ISBN 978-3-453-35881-2

 

 

Wie das Leben manchmal so Schicksal spielt, so spielt Rebecca das Leben einen Trumpf in die Hände: Als vielbeschäftigte Businessfrau, aufgeschreckt durch eine Privatsituation, reagiert sie im Alltag über, wird zu Sozialstunden verdonnert und landet in einer Villa mit Garten... und eben ihrer „Trumpfkarte“ in Form von Dorothea von Katten, der Bewohnerin dieses Anwesens. Sie lernt eine neue Seite ihres Daseins kennen, wird von 2 Männern umworben und kehrt letztendlich ihrem alten Leben den Rücken – klingt kitschig? Ja, das dachte ich anfänglich auch... aber der ehrliche, charmante und auch packende Schreibstil der naturverbundenen Autorin, die diesen Roman unter einem Pseudonym geschrieben hat, ist so unaufgeregt aufregend und ansprechend, dass das Lesen dieser Neuerscheinung wirklich Freude gemacht hat! Veronika May schafft es, in mir Bilder entstehen zu lassen und Wünsche zu wecken.

 

Es sind die „Kleinigkeiten“, die diesen Roman so besonders machen: wir bekommen in Briefform immer wieder Einblick in das frühere Leben der Dorothea von Katten – die einzelnen Kapitel tragen deutsche und lateinische Namen der Blüten & Kräuter aus dem Garten, sogar passend zum Inhalt, wenn man diesen Pflanzen die passende Bedeutung zuweist – der Titel an sich ist schon etwas Besonderes, denn wer ahnt schon, wie Eisblumen duften? Nicht zuletzt ist das Buchcover ganz zauberhaft gestaltet und steht im Widerspruch zu der etwas ruppigen alten Dame, der gestressten Businesslady und verbindet die beiden letztendlich doch miteinander.

 

Ihr merkt sicherlich, ich mag das Buch ;) und kann es euch ans Herz legen, wenn ihr einfach jetzt im Herbst mal eine Leseauszeit braucht: Kerzen anmachen, eine duftende Tasse Tee auf den Tisch und dann ab mit der Kuscheldecke, diesem Roman aufs Sofa... ich wünsche euch eine schöne Zeit!

 

PS: Und wiederholt ist mir übrigens bei den Taschenbüchern aus dem Diana Verlag aufgefallen, dass die Buchrücken sehr dick verklebt sind. Das finde ich prima! So gibt es keine bzw. kaum Buchknicke, die Bücher halten viel länger bzw. sehen länger ansehnlich aus, auch wenn man sein Lieblingsbuch zum wiederholten Male in die Hand nimmt. Gut mitgedacht, lieber Diana Verlag!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.