Der Schlüssel zur Gesundheit

Erfahrungen und Überzeugungen eines passionierten Arztes

von Dr. med. Ulrich Strunz, erschienen November 2016 im Heyne Verlag, Taschenbuch, 224 Seiten, ISBN 978-3-453-64539-4

 

Low Carb & Laufen – wer sich hierfür interessiert, kommt an dem Autor nicht vorbei. Bücher wie „Forever Young, das Leicht-Lauf-Programm“ stehen in vielen Bücherschränken Abnehmwilliger... und will man den im neuen Buch zitierten Erfolgsstories Glauben schenken, funktioniert dieses System auch.

 

Ja, ich gebe zu: auch ich habe das „Standardwerk“ von Dr. med. Strunz im Schrank und freue mich immer, Neues von ihm zulesen – nicht nur Taschenbücher, sondern auch seine Ernährungs-/Kochbücher. Aber dieses neue „Der Schlüssel zur Gesundheit“ hat mich enttäuscht... warum?

 

Nun, es fängt schon mit dem Buch selbst an: der Umband ist in den typischen, positiven frischen Farben gehalten, fühlt sich angenehm an und ist hochwertig verklebt. Sobald man aber das Buch aufschlägt, wird es grau – im wahrsten Sinne des Wortes! Kein Farbdruck, keine Hochglanzbilder, sondern rauhes Papier mit grauem Druck – trübselig dachte ich als erstes! Und sofort sank meine Stimmung, stieg dafür meine Erwartungshaltung – aber auch diese wurde enttäuscht. In den ersten Seiten geht der Autor zurück in die Anfänge unserer Welt – nein, nicht zu Adam & Eva, sondern zum wissenschaftlichen „Urknall“. Ja, ich war verblüfft und aber auch schnell gelangweilt von den ausführlichen Auslassungen über Forschung, Wissenschaft, Themen wie „wie kam das Gen zu seiner seiner Bedeutung?“... auch die nächsten Themen – vom Autor geschickt die 10 Schlüssel genannt – wirken auf mich eher wie ein „sich über alles und jeden auslassen“ und erinnern mich an so manchen Autoren-Rundumschlag, wenn jemanden etwas bzw. das Leben als Laus über die Leber gelaufen ist. Puh, muss das sein?

 

Natürlich finden wir als versierte „Strunz-Leser“ das ein oder andere Altbekannte aus seiner Philosophie, wirklich Neues gibt es in dieser Richtung aber nicht; eben nur das Beschreiben des „Großen & Ganzen“, wie der passionierte Arzt seine Erfahrungen und Überzeugungen in diesem Buch niederschreibt.

 

Medizinisch-philosophische Grundlagen seines ärztlichen Selbstverständnisses offenbart uns Dr. med. Strunz – so der Klappentext. Gut, dann bin ich damit überfordert bzw. es langweilt mich schlichtweg... und enttäuscht mich, denn ich hatte neue Forschungs- und Erfahrungswerte in Bezug auf die wirklich sinnvolle, eiweißreiche Ernährung, Laufen und Mentaltraining erwartet. Ach ja, die Perspektive ist ja jetzt weiter gestellt (so der Klappentext) – nein, tut mir leid... für mich ist das schlichtes „sich über alles auslassen“ müssen und Einschwören auf seine eigene Theorie. Da stellen sich mir die Nackenhaare hoch, wie ich es bislang bei keinem der Strunz-Bücher erlebt habe.

 

Daher mein Rat: wer ein gutes Buch zum Thema Ernährung, Mentaltraining und Laufen/Sport sucht, sollte sich eines der früheren Bücher des Autors anschauen. Wer auf der Schiene „Vor mir der Urknall und nach mir die Sintflut“ lebt, dem mag ich dieses Buch sehr ans Herz legen, denn er wird sich in vielem wiederfinden. Ich selbst greife lieber wieder zu „Forever Young“ und ziehe dort die für mich richtigen Schlüsse... nicht 1:1, aber für mich passender als in diesem vorgestellten Buch auf den „Aha“-Moment zu warten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.