Herzensräuber

Wer Lassie mag, wird Zola lieben!

Roman von Beate Rygiert, erschienen Juli 2017 im Blanvalet Verlag, Paperback/Taschenbuch, 384 Seiten, ISBN 978-3-7341-0424-4

 

„Ach, ist das schön“ - so seufzte ich, nachdem ich das Buch zuklappte. Ja, der deutschen Autorin ist mit ihrem Erstlingswerk bei Blanvalet wirklich ein wunderbarer Roman aus einer ganz besonderen Perspektive gelungen.

 

Im Mittelpunkt des Buches steht „Zola“, ein ehemaliger Straßenhund, der nie einer sein wollte. Zolas Mittelpunkt ist Tobias, ein Buchhändler aus Leidenschaft, der den Streuner aus dem Urlaub mit nach Hause nimmt.

 

Zola führt uns nun durch seine neue Welt und beschreibt uns aus Hundesicht das schwierige Leben, welches Tobias mit seinem fast bankrotten Buchantiquariat führt. Aber der Herzensmensch hat Glück, erbt ein großes Haus, in dem nicht nur Platz für seinen Buchladen ist, sondern auch für die früheren und auch neuen Bewohner, die alle ihre „Lebenspäckchen“ mit sich tragen. Verflossene Liebschaften trachten nach dem Geld, brutale Ehemänner trachten nach dem Leben, skrupellose Finanzhaie trachten nach der Existenz... und dies alles bringt uns Zola aus seiner tiefgründigen und fast waisen Art und Weise näher.

 

Der Roman beginnt langsam... und anfänglich befürchtete ich meine Bedenken in Bezug auf „Buch aus Hundesicht“ fast bestätigt, denn das Geschriebene erinnerte mich zu sehr an „ans Herz gehende und verkaufsfördernde“ Tierschutzgeschichten. Aber schnell merkte ich, dass Beate Rygiert viel mehr zu bieten hat! Sprachlich anspruchsvoll, aber leicht zu lesen – wunderbar Stimmungen transportierend, so dass man sich schnell in die jeweilige Situation reinfindet; mal mit einem Schmunzeln, mal zittert man mit, mal kann man die Empörung nachvollziehen und möchte am liebsten mithelfen, das Problem zu lösen – z.B. als der Garten von der Verflossenen verwüstet wurde und Tobias nicht zu Hause war.

 

Die einzelnen Lebensgeschichten werden gekonnt und auch logisch nachvollziehbar gelöst, wobei der Geschichtenerzähler Zola immer wieder das Tempo herausnimmt, indem er von seinen Erfahrungen erzählt bzw. seine Hundeweisheiten an den Mann bringt. Er kommt ja auch nicht zu kurz: als cleverer Überlebenskünstler mit der besonderen Nase hilft er Menschen auf eine ganz „menschlich charmante“ Art und das hinterlässt ein so gutes Gefühl, dass mir spontan nach dem Lesen der letzten Seite ein leises „ach wie schön“ entwich... selten war ich von einem Buch „mit Hund“ so angesprochen. Die gesunde Mischung aus Kitsch und Realität, aus Geschichte und Fantasie, aus Bildern und Erfahrungen aus der eigenen Vergangenheit lassen für mich nur ein Fazit zu: Man muss das Buch einfach lieben :-) und daher lasse ich mir gerne mein Herz stehlen... von wem? ;) Einfach mal reinlesen!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.