Jetzt pack doch mal das Handy weg!

Sachbuch von Thomas Feibel, erschienen Oktober 2017 im Ullstein Verlag, Paperback, 272 Seiten, ISBN 978-3-548-37719-3

 

Der Autor und Medienexperte leitet in Berlin ein Büro für Kindermedien und gilt als führender Experte in Sachen Kids & Medien. Auf der Suche nach einem informativen Buch zum Thema „Handy & Kinder“ bin ich aufgrund einer Empfehlung einer Grundschullehrerin auf diesen Autor und sein neustes Werk gekommen. Wer nun ein angestaubtes, langweiliges Buch erwartet, liegt völlig falsch:

 

Wer kennt sie nicht: Kinder & Jugendliche, die schier unentwegt auf Handys starren? Die scheinbar nichts mehr um sich herum wahrnehmen? Nun, der Autor nimmt uns gleich auf den ersten Seiten den Wind aus den Segeln, in dem er uns einen Spiegel vorhält: auch wir Erwachsene laufen herum bzw. sitzen da mit dem Handy vor der Nase und lassen sich nur all zu oft von dem Klingelton oder der Nachrichtenanzeige ablenken.

 

Hier setzt der Autor an: wir müssen Vorbild sein. Und wir sollten uns über die Technik und das „Innenleben“ in Form von Apps und Social Medias informieren bzw. auf den aktuellen Stand halten, damit wir mit unseren Kindern den besten Weg in dieser technisierten Welt finden können.

 

Für die Kids ist diese Welt normal und unterhaltsam; vielen von uns Eltern erscheint sie fremd... nicht nur einmal kam ich mir beim Lesen des Buchs so vor, als ob sich die Probleme von Eltern & Kindern in den Generationen wiederholten. Auch unsere Eltern waren von so mancher Technologie, mit der wir in unserer Kindheit ganz normal aufwuchsen, überfordert und lehnten sie ab.

 

Hat man als Kind nun Glück und wächst in einer aufgeschlossenen Familie auf, die trotz neuer Technologien – die einem zugegebenermaßen nicht immer das Leben leichter machen – auch noch Raum für ein „analoges“ Familienleben haben, dann wird man diesem Buch in vielen Punkten zustimmen. Und nicht gleich hinter jeder Begeisterung eine Sucht vermuten... as time goes by ;)

 

Allen Interessierten gibt der Autor durch seriöse Quellen auch Regeln und Informationen an die Hand. Erziehung braucht Regeln, aber keine Reglementierung – wer dieser These zustimmt, wird mit diesem Sachbuch glücklich werden. Wer kreativ mit Empowerment die Freizeit gestaltet, der wird das Handy und den Konsum der Kinder nicht verteufeln, sondern ins Leben einbinden können.

 

Das Buch gibt uns Eltern in insgesamt 8 Kapiteln aber noch viel mehr an die Hand: es schaut über den Tellerrand hinaus, zieht Themen wie Reizüberflutung, Respekt vor anderen (auch im Online-Umgang) oder Gesundheit und Entwicklungsstufen der Kinder mit ein. Das Thema „Handynutzung“ wird einfach aus verschiedenen Gesichtspunkten angegangen, was mir sehr gut gefällt. Dafür ist das Buch aber auch kein „Schnell-Lesebuch“, sondern ein buntes mit vielen Merkzetteln... jedenfalls mein Exemplar.

 

Ich mag die praxisbezogenen Beispiele wie z.B. auf Seite 147 ff.: „Mariannes Mann ist IT-Experte. Gemeinsam haben sie folgende Abmachung mit ihrer neunjährigen Tochter getroffen.“ Ob man nun diese Abmachung 1: 1 übernimmt oder auf das eigene Familienleben ummünzt, bleibt einem selbst überlassen.

 

Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes Buch für alle Eltern, die sich mit diesem Thema befassen möchten und auch offen für das „Sich-selbst-den-Spiegel-vorhalten“ sind. Ich bin froh, dieses Buch empfohlen bekommen zu haben und gebe diese sehr gerne weiter.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.