Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

von Gabriele Frankemölle, erschienen November 2017 im Bassermann Verlag, Hardcover, 128 Seiten, ISBN 978-3-8094-3843-4

 

Wer ein Koch- und Backbuch für den Slow Cooker sucht, kommt meines Erachtens an den Rezepten von Gabriele Frankemölle in Deutschland nicht vorbei. Warum? Die Mutter zweier fast erwachsener „Mäkel-Esser“, Ehefrau eines „dankbaren Essers“, neugierige Köchin internationaler Gerichte, Bloggerin des vermutlich meistgelesenen deutschen Slow Cooker-Blogs und Journalistin hat eine Fülle von gut verständlichen, zumeist leicht nachkochbaren und vor allem leckeren Koch- und Backrezepte geschrieben. Die besten davon wurden nun in der Neuerscheinung „Meine besten Rezepte für den Slow Cooker & Schongarer“ im Bassermann Verlag veröffentlicht.

 

Das handliche Buch lockt uns LeserInnen schon mit einem leckeren Osso Buco-Cover, welches bei mir sofort das Hungergefühl auslöste, als ich es das erste Mal in der Hand hielt. Aber es bedarf erst einmal ein bisschen Geduld, denn die Autorin bietet zu Buchanfang jede Menge wertvolle Infos wie „verblüffende Slow-Cooker-Fakten“ oder „die 10 Kochgebote für den Slow Cooker“. Es gibt Umrechnen-Tabellen für Rezeptmengen (immerhin gibt es den Slow Cooker ja in verschiedenen Größen) und es gibt auch Tipps, wo man die besten Geräte kaufen kann.

 

Aber ab Seite 15 geht es dann los mit den leckeren Rezepten, die unterteilt sind in „Suppen & Eintöpfe“ (vermutlich die Paradedisziplin eines Slow Cookers, dies war jedenfalls meine Anfängermeinung im letzten Jahr), „Hauptgerichte“ (hier findet ihr auch das Osso Buco vom Buchcover), „Süße Gerichte, Kuchen, Desserts“ (ja, Backen kann der vielseitige Topf nämlich auch) und abschließend noch „Saucen, Fonds & Beilagen“ (mein Highlight ist die Bolognese Sauce aus dem Slow Cooker).

 

Natürlich darf zum Ende hin das Rezeptregister, die Autorenseite samt Impressum nicht fehlen...

 

Zurück zur Hauptsache – dem Essen! Man merkt jedem Rezept die Erfahrung, Leidenschaft und vor allem die Freude am Kochen/Backen an, denn die Rezepte sind übersichtlich angeordnet und geschmückt mit einem lecker angerichteten und appetitlich fotografierten Bild. Auf einen Blick bekommen wir LeserInnen die Portionsgröße, die notwendige Topfgröße und die Vorbereitungszeit mitgeteilt; außerdem auch die Kochdauer je nach Einstellungsgrad... wichtige Infos, die in einem Slow-Cooker-Buch nicht selbstverständlich sind. Die Zutaten sind übersichtlich aufgelistet und nicht „abgehoben“, sondern lassen sich in jedem gut sortierten Supermarkt besorgen. Sogar den ein oder anderen Tipp hat die Autorin parat: so z.B. eine vegetarische Variante oder wenn man das Gericht etwas gehaltvoller möchte...

 

Fazit: Ich kann jedem Slow-Cooker-Anfänger dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Ich wäre ehrlich gesagt froh gewesen, wenn ich es letztes Jahr zur Weihnachtszeit mit meinem ersten SL-Topf schon gehabt hätte... es ist informativ, bietet sowohl leckere Hausmannskost als auch eine culinarische Reise in aller Herren Länder. Es ist eine Sammlung der beliebtesten Rezepte der Autorin, daher für alle, die Gabriele Frankemölle auf ihrem Blog „Slowcooker.de“ oder div. Social Medias folgen, nichts Neues... aber für jemanden wie mich, der bislang alle Lieblingsrezepte auf losen Zetteln hatte, ein wertvolles Werk, denn endlich habe ich meine Lieblingsrezepte in einem schön arrangierten Kochbuch gleich zur Hand. Und als Geschenktipp für Weihnachten oder als Beilage zum ersten Slow Cooker – nach dem Motto „langsam kocht besser“ - ist dieses Buch eine absolute Empfehlung.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.