Spielknete-Set: Doopy Afrika von Ravensburger

Knete wird sowohl von meiner 3 jährigen Tochter wie auch von ihren Freundinnen geliebt. Daher lag es nahe, den nächsten Produkttest bei einem Kindertreffen zu machen:

 

Von der Firma Ravensburger bekamen wir kostenfrei eine Packung „Doopy Afrika“ zur Verfügung gestellt: 5 bunte Knetstangen, dazu ein Modellierwerkzeug, verschiedene Steckteile aus Pappe und einen bunten Hintergrund als Papptafel – das ist der Inhalt.

 

Die Knete ist auf Wachsbasis, mit lebensmittelechten Farben gefärbt und trocknet nicht aus. Die Pappteile (Tierköpfe, Arme, Beine) sind aus dickerer, farbig laminierter Pappe und seht stabil. Aus dem gleichen Kartonmaterial ist auch der bunte Hintergrund, der die gestalteten Figuren quasi lebendig werden lassen.

 

Schon beim Hinstellen der Packung waren meine Tochter und ihre 4-jährige Freundin sofort Feuer und Flamme: „Mama, ich will den Löwen“ und „Ich bau den Affen“ - so wurden sofort die Tiere untereinander verteilt. Dann warteten die Damen gespannt aufs Auspacken (und erst musste ja noch für den Testbericht fotografiert werden... die Geduld wurde also auf eine harte Probe gestellt).

 

Sofort nahmen sich die Mädels die passenden Farben, denn auf den Kartons wurde kindgerecht erklärt, welche Knete für welche Tiere sind. Das Schneiden übernahm ich – aber nur bei der ersten Stange. Sobald die beiden raushatten, wie das geht, gab es kein Halten mehr: „Duuuu, das können wir auch!“.

 

Das Kneten übernahm dann aber wieder Mama, denn die Stangen sind anfänglich noch sehr hart. Aber als die Knete weich genug war, wurden daraus Körperkugeln geformt, dann die passenden Figur-Teile ausgesucht und zusammengesteckt. Hier brauchten beide Mädels kaum Hilfe und die Freude war riesig, als die Tiere fertig vor ihnen standen: Sofort wurde mit ihnen gespielt und eine Geschichte erzählt.

 

Die Mädchen waren ca. 30 Minuten damit beschäftigt – für dieses Alter schon eine gute Zeit, bevor die Konzentration wieder nachlässt.

  

Aber die Knettiere sind nicht etwa dann im Karton verschwunden – nein! Die Freundin durfte ihr Lieblingstier stolz mit nach Hause nehmen und meine Tochter nahm sich die nächsten Tage immer wieder die Tiere und gestaltete sie um: mal gab es nur einen Affenarm, mal klemmte die Rute als langer Bart unter dem Nilpferdkopf ;) Der Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt und daher bekommt dieses Spiel von uns einen Sonderpunkt!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.