Missfixx - das Werkzeug in PINK!

*Werbung & Erfahrungsbericht*

Vor einigen Wochen habe ich das erste Mal von den Missfixx-Produkten bei einer Bloggerkollegin gelesen. Produkte rund um`s Handwerk, Grillvergnügen & Schutzkleidung in... PINK verursachen bei so mancher Autorin und Leserin begeisterte Schnappatmung :-)

 

Und mein erster Gedanke war: na, das ist doch was für die Anti-Gender-Marketing-Bewegung! Hat „Pinkstinks“ & Co diesen Shop schon entdeckt?

 

In mir kamen sofort folgende Fragen hoch: „Warum muss Werkzeug pink sein?“, „Ist die Qualität des Werkzeugs – nicht nur für die Frau (laut Missfixx-Website) – genauso gut wie die herkömmlichen Werkzeuge aus dem Baumarkt?“, „Was hat sich Missfixx bei der Zusammenstellung der Werkzeuggürtel eigentlich gedacht?“.. und so habe ich mich um ein Muster beworben.

 

Als ich den Karton mit dem Werkzeug samt Gürtel dann in Händen hielt, war ich erst einmal überrascht: „Wow! Der Karton ist schwer!“ - Es scheint sich also nicht um pinkes Spielzeug für Mädels zu handeln, da lohnt sich doch der zweite Blick. Beim Auspacken kam mir erst einmal ein öliger Geruch entgegen – gar nicht ladylike wie ich finde... denn einige der Werkzeuge sind geölt und werden so vor Feuchtigkeits-/Lagerschäden geschützt; der Geruch erinnert mich sofort an die Werkzeugabteilung meines Lieblings-Baumarkts.

 

Und Pink ist scheinbar ein dehnbarer Begriff, denn wirklich Pink sind nur Teile der Werkzeuggriffe; vielmehr zeigt sich mir das Set in einer Farbpalette von hellem Rosa (der Rauleder-Gürtel) über Pink (die Werkzeuggriffe) bis hin zu Rot (der Kugelschreiber), was aber an sich alles stimmig eingesetzt ist. Und ja, ich bin ehrlich: schwarz & pink sieht sogar richtig schick aus!

 

Die Verarbeitung der Produkte ist im großen und ganzen gut: die Schraubenzieher (je ein Kreuz- und Schlitz-Schraubenzieher) sind magnetisch, der Klauenhammer ist angenehm schwer und liegt so gut in der Hand, das Cuttermesser mit Abbrechklingen ist ordentlich scharf und der Rollgabelschlüssel lässt sich gut verstellen. Weniger gefallen mir die Verarbeitung des Phasenprüfers, der arg nach Plastik aussieht und schwarze Isolierband, an welchem ordentlich Dreck hängt... hier hätte ich mir nicht nur „Pink“ gewünscht, sondern auch eine Weiterentwicklung – eben typisch weibliche Ideen wie eine Spenderdose ähnlich einem Klebeabroller oder einen ordentlichen Phasenprüfer.

 

Die Idee mit dem „weiblichen Touch“ in Form eines Notizbuchs mit Kugelschreiber ist ja ganz nett, erschließt sich mir aber nicht so ganz. Außerdem muss ich leider sagen, dass der Plastikdeckel meines Notizblocks die direkte Nachbarschaft des Klauenhammers nicht gut überstanden hat – der Hammer kam dem Block wohl zu nahe und nun ziert diesen ein großes Loch, ups ;)

 

Ein Wort zu dem rosa Werkzeuggürtel aus Rauhleder: Das Ledermaterial ist klasse, riecht auch deutlich nach Leder. Die einzelnen Taschen kann frau (bzw. man) gut brauchen und der – graue, warum grau? - Gurt ist schön breit und kann sogar von breiteren Hüften getragen werden. Allerdings ist der Plastikverschluss eher schlecht, weil man mit etwas Kraft diesen einfach auseinanderziehen kann...

  

Wollen wir also meine Fragen vom Anfang beantworten:

 

„Warum muss das Werkzeug pink sein“? Nun, es gibt keinen vernünftigen Grund ;) aber wer ein Faible für „Pretty in Pink“ hat, mag vermutlich bei diesem Set eher zugreifen – außerdem gibt es ja noch weitere Dinge in Pink auf der Shopseite wie z.B. einem pinken Grilleimer, bei dem ich auch schwach werden würde (ja, ich gebe offen zu: ich mag Pink auch – nicht immer und überall, aber immer öfter ;)).

 

Werkzeug für Frauen – aber nicht nur für Frauen ist ein netter Marketing-Gag; und ich kann mir gut vorstellen, wenn ich meiner großen Tochter zum Einzug in die eigene Studentenbude einen pinken Werkzeuggürtel geschenkt hätte, wäre die Freude sicherlich groß gewesen. Allerdings hätte ich wohl einen Teil der Produkte ausgetauscht bzw. das „Gendermarkenting“ noch konsequenter durchgezogen, um neben dem tatsächlichen Mehrwert auch das weibliche Augenzwinkern zu verstärken.

 

„Ist die Qualität genauso gut wie im Baumarkt?“ Ja, das kann ich nur bejahen! Wobei man im Baumarkt ja auch verschiedene Qualitäts- und Preisstufen findet und die missfixx-Produkte sicherlich nicht in der hochwertigsten Preislage anzusiedeln sind. Aber für den privaten „Normalo-“ Gebrauch ist das Werkzeug ok; es lässt sich ja beliebig erweitern, was meiner Meinung nach auch notwendig ist (z.B. durch verschiedene Schraubaufsätze/Bits etc.). Bei manchen Sachen hätte ich mir mehr Qualtität gewünscht und würde die Dinge wie einen Phasenprüfer beim Verschenken an meine Große wohl gegen ein besseres austauschen. Wobei ich mich frage, wie oft man in seinem Handwerkerleben zuhause denn wirklich einen Phasenprüfer braucht ;)

 

„Warum diese Zusammenstellung?“ Ja, da schließt sich meine Antwort an den vorherigen Absatz an: es gibt Produkte, die ich für wirklich sinnvoll halte und deren Verarbeitung auch für den Privatgebrauch ab und an auch ok ist... aber bei manchen Dingen hätte ich mir ein Weiterdenken gewünscht (siehe Isolierband) bzw. etwas mehr Augenzwinkern und Spielen mit dem Gender-Denken...

  

Fazit: ein nettes Gadget für die ambitionierte Heimwerkerin, weniger für den Profi; es erzeugt beim Auspacken zumindest ein Schmunzeln, bei vielen weiblichen Bastlerinnen sicherlich auch Begeisterungsstürme in Pink und wenn sich wirklich ein Mann für dieses Set begeistert, dann „Daumen hoch“ für diese mutige Entscheidung in unserer heutigen Welt, in der Pink leider in vielen Fällen immer noch den Mädchen vorbehalten ist... dabei steht Pink doch für Harmonie & Stärke und das können wir uns alle auf die Fahne schreiben!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.