RHA MA750 kabellose In-Ear-Kopfhörer

*Erfahrungsbericht*

RHA ist eine vergleichsweise junge Audio-Marke aus Schottland, die seit 2011 auf dem Markt ist. Zur IFA 2017 haben sie nun ihren ersten Bluetooth-Kopfhörer vorgestellt: den neuen MA750 Wireless. Wir haben uns sehr gefreut, diesen kabellosen In-Ear-Kopfhörer als Leihgerät mit drei Generationen testen zu dürfen.

 

Dazu standen uns im Familien- und Freundeskreis folgende Geräte zum Vergleich von Konnektivität und Benutzerfreundlichkeit zur Verfügung: Asus Zenfone 2, Apple iPhone SE, Huawei Mate 10 lite und CHEREEKI Bluetooth Smartphone-Uhr. Und wir konnten unsere Erfahrungen mit den Bose wireless SoundSport mit einbringen.

 

 

Die RHA MA750 Wireless Kopfhörer bringen folgende Daten mit:

 

  • 12 Stunden Batterielaufzeit
  • Streaming und AAC-Unterstützung
  • dynamischer Treiber
  • schweiß- und spritzwasserresistent
  • Universalbedienung mit Mikrofon für Musik, Lautstärke, Anrufe und digitale Assistenten
  • geräuschisolierendes Design
  • NFC
  • Silikonband
  • magnetische Kopfhörerknöpfe
  • Mitgeliefertes Zubehör:
  • diverse Tips zum Austauschen
  • Netzaufbewahrungstasche
  • USB-Ladekabel 
  • 3 Jahre Garantie

Fragestellung: Wozu nutzen wir kabellose Kopfhörer im Alltag? Welche Vorzüge haben die MA750 Wireless Headphones und welche Verbesserungsmöglichkeiten sehen wir?

Vor allem werden kabellose Kopfhörer für Busfahrten zur Uni und beim Laufen im Wald von uns eingesetzt. 

 

Meine Tochter nutzt zur Zeit die Bose SoundSport (In-Ear) für die Busfahrten und ihr ist gleich positiv aufgefallen, dass sich die RHA angenehm am Ohr tragen lassen. Mit Hilfe der ungewöhnlich großen Auswahl an Ohrstöpseln (Größe & Material) lässt sich ein gutes Tragegefühl herstellen. Auch gibt es keine störenden Bügel, die eventuell Druckstellen verursachen könnten. Aber man muss sich Zeit zum Anpassen nehmen, denn sonst fallen die knapp 1,2 Zentimeter kleinen Stöpsel aus dem Ohr beziehungsweise erzeugen sie beim Hören von Musik ein Rauschen.

 

Die Tonqualität ist sehr gut. Sowohl in den Höhen als auch bei den Bässen gibt es keine Nebengeräusche (wohlgemerkt, wenn die Stöpsel richtig sitzen!) und auch etwas höhere Lautstärken machen die RHAs mit.

 

Das Anschließen an das iPhone über Bluetooth hat einwandfrei funktioniert. Die Verbindung blieb auch mit Jacke oder Smartphone in der Tasche konstant gut.

Ich habe die RHAs zum Laufen verwendet und muss sagen, man merkt beim Anlegen die Knöpfe nicht im Ohr, denn das Silikon ist sehr angenehm. Auch liegt das Nackenband nur leicht auf; die Länge der Kabel reicht auch für eine etwas dickere Jacke. 

 

Auch ich hatte zuerst das Problem, dass die Kopfhörer beim Musikhören während des Laufens etwas rauschten; diese Nebengeräusche ließen sich aber durch richtiges Anpassen beheben. Mir fiel allerdings bei der Bewegung auf, dass die Ohrstöpsel nicht immer sicher im Ohr saßen, was gerade mit Handschuhen zum Korrigieren etwas mühsam war. Mit einer Mütze war das Problem aber dann auch unterwegs gelöst... Hier zeigt sich auch der Vorteil, dass keine Bügel vorhanden sind, denn so verhakt sich nix.

 

Ich bin zufrieden mit der Wiedergabe: verschiedene Lautstärken, Höhen, Bässe – es hat richtig Spaß gemacht, die Musik unverzerrt zu hören.

 

Die Spritzwasserresistenz kann ich bestätigen, denn obwohl ich beim Laufen vom Regen nass wurde beziehungsweise geschwitzt habe, konnte ich keine Beeinträchtigung an den Kopfhörern merken. Sie ließen sich auch einfach reinigen: Dazu muss man die dünnen Silikonstöpsel abziehen (das ist etwas mühsam), kann dann den Edelstahlkörper abwischen, die Silikonstöpsel unter fließendem Wasser reinigen und nach dem Trocknen wieder aufsetzen.

 

Mit meinem Asus Zenfone 2 haben sich die MA750 ohne Probleme sofort verbunden. Auch über das testweise ausprobierte NFC kam eine Verbindung zustande. Auch das testweise eingesetzte Huawei kam mit der Bluetooth-Verbindung sofort klar.

Allerdings ist hier aufgefallen, dass die Benutzerfreundlichkeit etwas gelitten hat: Man muss zum Verbinden mit dem Endgerät das ausgeschaltete RHA-Set fünf Sekunden am Anschaltknopf drücken... und alle Testpersonen haben dazu nicht den kleinen Knopf am dicken Ende des Nackenbandes gedrückt, sondern den mittleren Schalter an der Fernbedienung! Natürlich haben sich dann alle gewundert, warum keine Verbindung zustande kam... Ergo: Wir alle hätten es besser gefunden, wenn sich der Anschaltknopf an der Fernbedienung befinden würde, wo man intuitiv hingreift, wenn man die Kopfhörer mit dem Endgerät verbinden möchte.

 

Der Senior unserer Testrunde mit Mitte siebzig stellte uns dann seine Smartwatch zur Verfügung. Er selbst empfindet die In-Ear-Headphones als eher unangenehm, weil er immer das Gefühl hatte, die „kleinen Dinger“ zu verlieren. Er braucht einen Bügel am Ohr. Noch lieber mag er On-Ear-Kopfhörer. Auch war leider keine Bluetooth-Verbindung zwischen der Smartwatch und dem MA750 herzustellen; wobei zwar die Verbindung angezeigt wurde, abgespielte Musik aber nicht über die Kopfhörer zu hören war. Diverse Einstellungsänderungen brachten kein zufriedenstellendes Ergebnis für meinen Vater, dem die Marke RHA übrigens gänzlich unbekannt war, obwohl er mehrere Jahre in Großbritannien gelebt hat.

Fazit:

 

Übereinstimmend waren wir uns alle einig, dass die Klangqualität vorzüglich ist und sich der Ohrhörer auch gut mit unseren Smartphones verbunden hat. Anrufe konnten problemlos angenommen und beantwortet werden. Das Laut- und Leisestellen funktionierte über die sehr kleine Fernbedienung, die ich mir gerade in der Winterzeit mit Handschuhen etwas größer und damit benutzerfreundlicher wünschen würde. Durch ein Piepsen wurde die Lautstärkenverstellung angezeigt, wobei nur bis zu einem bestimmten (angenehmen) Pegel hochgedreht werden konnte.

 

Das Silikon der Stöpsel und Bänder lässt sich angenehm tragen und auch mit einem feuchten Lappen zwischendurch reinigen. Sinnvoll ist die gute Auswahl an Ohrstöpseln. Der Aufbewahrungsbeutel könnte etwas größer und auch wasserdicht sein. So könnte man das Headset auch mal mit an den Strand nehmen oder im Rucksack mitnehmen.

Apropos unterwegs: Wir hatten den Ohrhörer nun mehrere Stunden am Stück im Einsatz und mussten zwischendurch nicht nachladen. Der MA750 ging einfach abends an die Ladestation neben dem Smartphone; die zwölf Stunden Akkulaufzeit sind daher für unsere Zwecke ausreichend.

 

Alles in allem finden wir den MA750 Wireless – wenn man In-Ear-Ohrhörer mag – wirklich gut und der Preis, der sich mit den verglichenen Bose-Headphones im gleichen Preissegment befindet, ist gerechtfertigt.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.