Leckeres vom Weingut Ralf Köth

Heute möchte ich euch das Weingut Ralf Köth aus dem hessischen Flörsheim-Dalsheim mit ein paar leckeren Produkten vorstellen, die meiner Meinung nach das Weingut von anderen abheben lassen:

 

 

 

Vor ungefähr 10 Jahren schenkte uns meine Schwiegermutter eine Flasche „Trauben-Secco namens Perkeo“ mit den Worten: „den müsst ihr probieren! Der ist ohne Alkohol, aber soooo lecker! Viel besser als der alkoholfreie Sekt aus dem Supermarkt.“ Nun – sie hatte Recht :-) Ich habe meinen ersten Perkeo ( noch fruchtig und spritzig in Erinnerung und er war wirklich anders als der alkoholfreie Sekt, der zu dieser Zeit den Markt eroberte...

 

Die ein oder andere Bestellung ging dann auch raus – damals noch über Email anhand einer Liste und geliefert wurde nach Absprache mit einem Bully, der die ganze Region anfuhr ;) so auch den Bioladen ein Dorf weiter, der u.a. den Federweißen der Familie Köth verkaufte. Ich kann mich noch gut an das lachende Gesicht des Fahrers erinnern, wenn er gegen halb 7 morgens (!) an der Haustür klingelte und fröhlich verkündete: Ihre Perkeo-Lieferung ist da!“

 

 

Heute hat sich vieles im Ablauf verändert, hat sich Kundenwünschen angepaßt und ist im Ablauf optimiert worden: heute bestellt man über den hauseigenen Webshop oder Portale wie Amazon, ausgeliefert wird nun per Post (gibt es eigentlich den Haustür-Lieferservice noch, lieber Herr Köth?) und die Auswahl hat sich vervielfacht! Neben dem ursprünglichen Trauben-Perkeo gibt es Erdbeer, Kürbis, Rosenblüten und rote Johannisbeere und weitere Eigenkreationen wie den mittlerweile berühmten „Palio“, einem alkoholhaltigen Secco in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

 

Passend zur kommenden Weihnachtszeit, in welcher wir unsere Gäste gerne mit kulinarischen Besonderheiten verwöhnen möchten, habe ich wieder eine „Probier“-Bestellung beim Weingut Ralf Köth aufgegeben: Neben dem Perkeo und Palio sind auch der Federino und der „Feuer & Flamme“ in den Einkaufskorb gewandert. Diese möchte ich euch nun kurz vorstellen:

 

 

Der Federino erinnert vom Namen her an den „Federweißen“, den es nur kurz im Jahr – direkt nach der Weinlese – gibt. Ein wenig erinnert auch der Geschmack an den Federweißen: klar nach Trauben und sehr fruchtig. Ihm fehlt die Spitzigkeit eines Perkeo/Palio und wer dies aufgrund der Federweißen-Erfahrung im Federino sucht, wird enttäuscht sein... diesbezüglich kam bei uns der „rosé“-Federino recht fad rüber. Wer aber gerne fruchtig-liebliche Wein-Mischgetränke mag, der ist bei diesem, der mit 4% vo Alkohol auch recht leicht ist, genau richtig.

 

 

Passend zur kalten Jahreszeit gibt es nun auch den „Feuer & Flamme“-Glühwein... und der ist oberlecker! Wir haben „Heiße Pflaume mit Chai“ probiert und sind wirklich hin und weg: der Glühwein ist nicht zu süß, aber auch nicht „scharf“ im Hals... er schmeckt angenehm fruchtig und unaufdringlich würzig – kein Vergleich mit dem Glühwein aus dem Supermarkt! 10% vol Alkohol hab ich gespürt :-) aber der „Feuer & Flamme“ ist für mich Genuss, bei welchem man die Flasche gerne auf mehrere Abende aufteilt. Es gibt noch weitere Sorten wie „Heißer Granatapfel“ oder „Heiße Wildbeere mit Chili“... klingt sehr spannend und wartet bei unserer nächsten Bestellung mitbestellt zu werden ;)

 

Alles in allem bin ich froh, das Weingut Ralf Köth „wiedergefunden“ zu haben, denn ich muss zugeben, es ist bei mir in den letzten Jahren ein wenig in Vergessenheit geraten. Aber durch seine Social Media -Auftritte wie z.B. bei Facebook kam auch bei mir wieder die Erinnerung an meinen ersten Perkeo und damit der Wunsch: hier möchte ich wieder bestellen und genießen. Und euch kann ich das Weingut bzw. die sympathische Winzerfamilie ebenfalls ans Herz legen... probiert euch mal durch, es gibt nämlich in den meisten Fällen nicht nur die „großen“ 750 ml-Flaschen, sondern auch die Piccolo-Größe mit 200 ml – ideal zum Verkosten allein, zu zweit oder einfach zum „Durchprobieren“. Viel Spaß wünsche ich euch!

 

Neugierig geworden? Dann bestellt doch mal euer "Probierpaket" im Webshop des Weinguts Köth oder bei

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.