Krups Master Perfect Gourmet von Krups

*Werbung / Erfahrungsbericht*

Testprodukt als Leihgerät erhalten

Ich liebe es, für meine Familie & Freunde süße wie auch herzhafte Leckereien zuzubereiten. Mal kleine fluffige Muffins, mal eine cremige Nachspeise, mal ein krosses Brot oder auch mal Pizza für alle :-) Dazu brauche ich u.a. ein gutes Küchenequiment und als solches hat sich durch einen Erfahrungstest bei „The Insiders“ die Krups Master Perfect Gourmet Küchenmaschine empfohlen...

 

Kann sie meine Erwartungen und Wünsche erfüllen? Ich werde nachfolgend berichten ;)

 

Erst einmal eine Zusammenfassung der Daten (Herstellerangaben, ohne Gewähr):

 

Leistung: 1100 W

Geschwindigkeitseinstellungen: 8 inkl. Pulsfunktion

Planetarisches Rührsystem

Druckgussmetall, Farbe der Maschine Edelstahl gebürstet

Brotteig: bis zu 0,8 kg

Kuchenteig: bis zu 1,8 kg

Gesamtvolumen Rührschüssel: 4,6 L

Material der Rührschüssel: verspiegelter Edelstahl

 

Zubehör (im Lieferumfang enthalten):

 

Teighaken

Knethaken/Rührer

Schneebesen (Flex Whisk)

Rührer mit Silikon (Delica Tool)

Gemüseschneider mit 4 Trommeln

Fleischwolf mit 2 Aufsätzen (grob/fein)

Rührschüssel aus Silikon (Flex Bowl)

 

 

 

Erster Eindruck:

 

Von Krups bin ich gute Verarbeitung gewöhnt und so zeigt sich auch die Master Perfect Gourmet (kurz Master) in augenscheinlich schicker Optik und guter Verarbeitung. Der gebürstete Maschinenkörper wirkt edel und lässt sich Kratzer nicht so schnell unschön erscheinen. Die Maschine lässt sich sofort einfach bedienen, denn außer einem Druckknopf (zum Kippen des Maschinenoberteils) und dem Drehknopf zum Einstellen der Geschwindigkeiten gibt es keine weiteren Schalter. Das Kabel kommt links von der Maschine aus der Unterseite (Kabelfach) heraus, was mir ganz gelegen kommt, da die Küchenmaschine bei uns rechts von der Steckdose steht.

 

Sie passt gut auf die Küchenarbeitsplatte (aber leider wegen der Höhe nicht in unseren Küchenschrank). Die große verspiegelte Schüssel ist ein Hingucker (man sollte sie allerdings nach dem Abwaschen wieder polieren ;)) und auch die rote Silikonschüssel (Flex Bowl) kann in der Rührschüssel aufbewahrt werden – oder aber eingeklappt im Schrank (prima!).

 

Die Ausführung KA631D bringt viel Zubehör (siehe oben) mit, so dass man hierzu auch den Platz im Schrank benötigt; gerade Fleischwolf und Zerkleinerer mit dem Aufsatz, welcher in die Küchenmaschine eingesetzt wird, brauchen Platz und können nicht in der Rührschüssel zwischengelagert werden.

 

 

Erster Einsatz:

 

Als erstes hat mir die Master beim Brotbacken geholfen; neben der Edelstahlschüssel kam also der Teighaken zum Einsatz, der sich leicht einsetzen lässt. Wasser, Hefeansatz und 500 g Mehl – ich startete die Maschine auf Stufe 1... und war erst einmal über den hohen Ton erschrocken, den die Maschine kontinuierlich von sich gab – mit jeder Stufe wurde dieses lauter. Ach ja, das ist ja ein planetarisches Rührsystem :-) Dieses Geräusch (nichts für zartbesaitete BäckerInnen) habe ich schon einmal bei einem Küchengerät einer anderen Marke gehört. Auch wollen die 1100 Watt gehört werden – nichts für empfindliche Ohren!

 

Aber die Maschine arbeitet zuverlässig und nach 10 Minuten war mein Brotteig gut durchgeknetet und bereit zum Gehen... jetzt kam die Flex Bowl zum Einsatz, denn ich wollte gleich im Anschluss Muffins backen und brauchte die Rührschüssel. Also Brotteig umfüllen in die Silikonschüssel, diese zum Gehen lassen bei 50°C in den Backofen, die Rührschüssel reinigen und wieder ab auf die Maschine – dieses Mal mit dem Knethaken/Rührer. Alles fing fix – ich bin begeistert, wie schnell sich die Edelstahlschüssel reinigen lässt!

 

 

Beim Umfüllen des Muffinteigs fällt mir dann auf, dass sich unten am Schüsselboden (er ist leicht nach innen gewölbt) noch Mehlreste befinden, die sich nicht mit dem Rührteig verbunden haben... auch das ist ein Problem, welches ich schon von der vorgenannten früheren Küchenmaschine mit planetarischem Rührsystem kenne! Und hier muss ich mit dem Backschieber nachhelfen... nicht gerade ein top Ergebnis.

 

Helfen kann man sich meist damit, die Flüssigkeit zuerst in die Maschine zu geben und dann das Mehl einrieseln zu lassen... klappt aber auch nicht immer ;)

 

Das Backergebnis wohl der Muffins als auch des Toastbrotes zeigt aber: die Maschine hat ordentlich Kraft und schlägt viel Luft in den Teig, so dass dieser wunderbar fluffig wird. Vom Backergebnis bin ich begeistert – im Vergleich zu meiner alten „normal arbeitenden“ Küchenmaschine mit kleinem Knet- und Rührhaken ist jetzt das Backergebnis deutlich besser! Ein Pluspunkt für die Krups Master Perfekt Gourmet.

 

Einsatz des Gemüseschneiders

 

Karottenkuchen wurde gewünscht ;) So hatte nun der Gemüseschneider seinen ersten Einsatz. Hierzu braucht man anstelle von Rührer & Schüssel nun eine Art Säule, die an die Stelle der Schüssel zwischen Klapparm und Maschinenboden eingeklickt wird. An diese Säule wird der Gemüseschneider mit der Trommel der Wahl eingesteckt und schon kann es losgehen.

 

Ich musste fein geraspelte Möhren haben und das hat mit der feinsten Trommel gut geklappt... wenn man beachtet, dass der Zufuhrschacht trichterförmig geformt ist und man somit zwar von oben mehr Möhren einstecken kann, diese sich nach unten hin (durch die Trichterverjüngung) aber blockieren... das ist etwas ärgerlich, aber nachdem ich das Manko erkannte und nur noch je eine Karotte durchschredderte, funktionierte das Raspeln auf allen Stufen sehr gut.

 

Das Ergebnis lässt sich sehen und nachdem ich mit der Master dann den Rührteig fertig hatte, der Kuchen aus dem Ofen kam, zeigte sich erneut, wie toll die Maschine gearbeitet hatte: Die Karotten waren aromatisch und gut zerkleinert, der Teig wieder sehr fluffig (trotz Vollkornmehl) und somit hat mich die Master auch hier überzeugt.

 

Den Fleischwolf habe ich noch nicht ausprobiert, da ich bislang noch nie Hackfleisch selbst gemacht habe... leider wurde kein Plätzchenaufsatz mitgeliefert, denn hierfür kommt mein Fleischwolf eigentlich immer zum Einsatz: für Spritzgebäck! Ich werde demnächst mal schauen, ob ich meinen alten Gebäckaufsatz auch für den der Krups Master Perfect Gourmet verwenden kann und dann berichten.

 

Ebenso gibt es noch keinen Erfahrungswert bezüglich des Delica Tools. Das werde ich nachreichen, sollte ich sie demnächst im Einsatz haben.

 

 

Fazit nach 3 Wochen Einsatz:

 

Die Maschine hat ordentlich Power und überzeugt mit beim Einarbeiten von Luft, ob in Brot- oder Kuchenteig oder zum Aufschlagen von Sahne & Eiern. Die zweite Schüssel ist praktisch – auch das Zusammenklappen und platzsparende Aufräumen der Flex Bowl.

 

Die Teile lassen sich sehr gut reinigen; allerdings braucht man Platz zum Aufbewahren von Maschine und Zubehör. Die Maschine lässt sich leider nicht platzsparend zusammenklappen (wie meine alte MUM Bosch) und hat daher einen dauerhaften Platz auf der Küchenarbeitsplatte.

 

Laut ist die Maschine – nicht nur wegen der 1100 Watt, sondern auch wegen des planetarischen Rührsystems. Wer diesbezüglich empfindlich ist, sollte sich eine Maschinenalternative suchen.

 

Ärgerlich empfinde ich die Reste in der Schüssel, welche sich durch das Rührsystem und die Delle im Schüsselboden nicht in den Teig eingearbeitet haben. Mehrarbeit, die ich nicht schätze und von meiner Bosch her auch nicht kenne...

 

 

Letztendlich bin ich etwas zwiegespalten: mir begeistert das fluffige Ergebnis meiner bisherigen Backversuche, aber das Nacharbeiten ärgert mich. Die Lautstärke stört mich nicht, die Kraft der Maschine finde ich klasse und auch der vielseitige Einsatz wie z.B. als Gemüseschneider ist toll. Die Flex Bowl ist ein interessantes Zubehör und somit werde ich erst einmal weiter mit der Master Perfect Gourmet von Krups arbeiten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.