Die Klippen von Tregaron

Roman von Constanze Wilken, erschienen Februar 2018 im Goldmann Verlag, Paperback/Taschenbuch, 448 Seiten, ISBN 978-3-442-48477-5

 

 

Bereits zum fünften Mal nimmt uns die deutsche Autorin mit nach Wales, dieses Mal auf das Anwesen der Familie Bowen, dem Herrenhaus Plas-Gelli-Wen, zu dem auch das etwas abseits gelegene Künstlerhaus Tregaron gehört. Wir erleben zwei Zeitebene – eine rund um 1885 und eine in der Gegenwart, die sich etwas im Schriftbild unterscheiden.

 

Protagonistin ist Caron, eine junge Frau, welche vor 30 Jahren mit ihrer Mutter in Wales gelebt hat, heute aber als Glaskünstlerin in den USA lebt und arbeitet. Sie bekommt die Nachricht, dass sie ein Haus und ein Gemälde in Wales erben wird und fährt neugierig quasi in die Vergangenheit zurück. Anfänglich steht sie vor einem Rätsel, aber mit Hilfe eines Tagebuchs (dessen Fortsetzung später in den USA gefunden wird) und eines geheimnisvollen Gemäldes, welches ihr ähnlich sieht, begibt sie sich auf eine Zeitreise, lernt mehr über den Maler Lloyd Pierce und sein Leben Ende des 19. Jahrhunderts kennen... schon sind wir in der zweiten Zeitzone und erleben den Maler, wie er auf das Anwesen der Familie Bowen kommt, sich dort verliebt und als Künstler arbeitet.

 

Die Geschichte auf beiden Ebenen ist abwechslungsreich und bildhaft erzählt. Manchmal kann man fast das elitäre im Hause Bowen und gleichzeitig so düster-kalte im Steinbruch spüren; die ideenreiche Wortwahl lässt unserer Fantasie freien Lauf und nimmt uns in die Situation mit:

 

„Ich verharrte auf dem Hügel und beobachtete gebannt die gespenstische Szene, die sich unter mir im Tal abspielte. Seit Wochen hatte der Winter das Land in seinen eisigen Fängen... Ich machte einen Schritt nach vorn, um das seltsame Gefährt, das sich dort unten quietschend und ratternd fortbewegte, besser sehen zu können... Was langsam auf den Schienen entlangkroch, war keine Eisenbahn, sondern eine Lore, die per Hebelkraft bewegt wurde. Auf der Plattform des seltsamen Gefährts hockten sechs Menschen auf Holzstühlen um einen Sarg...“ (Seite 64/65)

 

Mich hat es gefroren beim Lesen und ich sah die schwarzen Gestalten auf der quietschenden Lore quasi vor mir...

 

Der Roman lebt meines Erachtens von den Gegensätzen des Schönen und des Düsteren und das macht das Lesen wirklich abwechslungsreich und spannend. Immer wieder nimmt Constanze Wilken neue Geschichtenfäden auf – wie z.B. die Geschichte von Carons Mutter oder das Telefonat in die USA – und man vermutet sich immer wieder auf der erzählerischen Zielgerade. Aber weit gefehlt! All die im Laufe des Romans aufgestellten Rätsel werden sich erst am Ende des Buches lösen ;) und daher macht es so viel Freude, die rund 440 Seiten zu lesen.

 

Eingerahmt wird das Buch von Landschaftskarten und einer Beziehungsliste der Hauptpersonen, damit man nicht den Überblick verliert.

 

Natürlich darf auch die Liebesgeschichte nicht fehlen ;) und es tauchen auch Personen aus früheren Wales-Romanen der Autorin auf. Aber jedes Buch steht für sich und kann auch gut ohne die anderen verstanden werden.

 

Mich hat „Die Klippen von Tregaron“ wieder fasziniert und ich habe es gerne „verschlungen“; allerdings hat mich dieser Roman nicht so sehr in den Bann gezogen wie „Das Erbe von Carreg Cottage“... warum? Vermutlich, weil für mich in dem aktuellen Buch noch nicht alle Fragen hinreichend beantwortet sind (so z.B. wohin Blake und Logan verschwunden sind). Aber dennoch empfehle ich allen Wales-Freunden und Fans von Familiendramen die Neuerscheinung, denn sie ist unterhaltsam, spannend und nimmt uns LeserInnen mit in einer faszinierende Welt rund um Traditionen, Liebe und Kunst.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.