Die Zeit der Rose

- Teil 1 der Rose-Trilogie -

Roman von Heather Cooper, erschienen November 2017 im Goldmann Verlag, Paperback/Taschenbuch, 384 Seiten, ISBN 978-3-442-48611-3


In ihrem Erstlingsroman nimmt sich die Engländerin Heather Cooper dem Aufbruch-Zeitalter im 19. Jahrhundert an. Ihre Protagonistin Eveline erlebt als Tochter der Upperclass-Familie Stanhope das aufregende Ereignis im Jahre 1862, als die Eisenbahn auf der Isle of Wight gebaut wurde. Aber anfänglich wehrt sie sich gegen die Zerstörung der schönen Natur, die mit dem Bau der Schienen und des Bahnhofs einher geht. Sie ist die Rebellin in der Familie, die sich für Fotografie und Dinge wie das Schwimmen im Meer interessiert, was bislang den Männern vorbehalten ist. So macht sie ihrer Mutter das Leben schwer, die nach dem Tod ihres Mannes verzweifelt versucht, ihren Haushalt und ihren Status in der gehobenen Gesellschaft beizubehalten.

 

Schon das romantisch gestaltete Buchcover passt sich dem Inhalt an, aber auch die Bildsprache, welche von der Autorin meines Erachtens treffend eingesetzt wird, schafft vor meinem inneren Auge eine Geschichte, die mich mitnimmt. Mal ist es das Leben mit schönen Kleidern und Frisuren, welche „Up to Date“ sein müssen, mal ist es die einfache und bodenständige Küche, in der sich Eveline besonders wohlfühlt. Mit ihrer Freundin Jennie, einer jungen Angestellten des Hauses, verbindet sie die Leidenschaft zur Fotografie, die beide heimlich erlernen. Nach und nach bricht die jüngste Tochter aus dem starren Familienleben aus, überschreitet heimlich Grenzen und erweitert ihren Horizont, so dass sie im Verlauf des Romans ihren Schwestern wertvolle Hilfestellung in deren Familienleben geben kann. Eveline ist mutig und setzt sich für andere ein. Und sie verliebt sich... wie soll es anders sein ;) natürlich nicht in den Mann, den die Familie vor sie vorsieht.

 

Mir gefällt die Geschichte, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, hier wird die heutige Zeit zu sehr mit dem Beginn der Industrialisierung vermischt, so dass harte Brüche in der Geschichte geschehen. Aber irgendwie wirkt dies auch interessant! Manchmal scheint es, als ob eine junge neugierige Frau aus dem 20. Jahrhundert zurückversetzt wird in die Vergangenheit... und es bleibt in mir die Hoffnung, dass durch das offene Ende es Heather Cooper im angekündigten zweiten Teil schafft, die junge Eveline in die neue Welt mitzunehmen, zu deren Reise sie am Ende eingeladen wird.

 

Fazit: eine schöne Geschichte, die man sicherlich schon oft gelesen hat (Zeit des Aufbruchs, rebellierende jüngste Tochter, Egoismus und aufkeimendes soziales Gefühl gegenüber der Arbeiterklasse...), die aber durch eine abwechslungsreiche Vermischung verschiedener Teilgeschichten rund um die Mutter und ihre drei Töchter interessant zu lesen ist. Ich empfand ein gewissen Bedauern, als der Roman zu Ende war und hoffe, Teil 2 kommt zügig auf den Markt. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung an all diejenigen, welche gerne historische Roman lesen und auch gerne mal Altbekanntes im neuen Gewand und mit moderner Problematik lesen möchten.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.