Ein Sommer unter Apfelbäumen

*Werbung / Rezensionsexemplar*

 

Roman von Eva Seifert, erschienen Juni 2020 im Blanvalet Verlag, Paperback/Taschenbuch, 560 Seiten, ISBN 978-3734106446

 

 

Nur wenige wissen, daß Wales viel mehr zu bieten hat als leckere Welsh Cakes, Scones, Musik, Welsh Ponys oder Schafe... Für mich gehört der traditionelle Cider zu den besten Traditionen, was dieser landwirtschaftlich-rauhe Landstrich Großbritanniens zu bieten hat :-) Und daher habe ich mich ganz besonders auf den neusten Roman der deutschen Autorin Eva Seifert gefreut, die genau dieses Getränk in den Mittelpunkt ihrer Geschichte gerückt hat.

 

Ok, eigentlich geht es eher um die junge Eira, welche sich in Zeiten rund um den 2. Weltkrieg von ihrer Familie lossagt, um ihre große Liebe auf der benachbarten Apfelfarm heiraten zu können... parallel dazu lernen wir in einer zweiten, aktuellen Zeitzone Jula kennen, die sich nach Wales auf den Weg macht, um an der Hochzeit ihrer besten Freundin teilzunehmen und danach ihre Tante Sarah zu besuchen.

 

Eiras Geschichte ist die einer starken, mutigen Frau – allen Widrigkeiten zum Trotz halten ihr Mann Robert und sie fest zusammen; gemeinsam bauen sie die Apfelfarm weiter aus und in Kriegszeiten hält sie das Unternehmen über Wasser, während ihr Mann an der Front kämpft. Auf der Apfelfarm wird traditioneller Cider aus verschiedenen Apfelsorten hergestellt und es ist spannend zu lesen, wie sich Romanfiktion und Herstellungsablauf gekonnt miteinander verbinden.

 

Jula lebt im Zwiespalt, an dem nicht nur ihr Freund Daniel schuld ist, sondern auch ihre berufliche Situation. Sie lässt nach und nach aber zu, daß sowohl ihre Freundinnen Vera und vor allem Carla, aber auch Tante Sarah ein Umdenken bewirken und sie sich zu einer neuen – mutigen und zielgerichteten – Frau entwickelt, die in Wales ihre Zukunft findet.

 

Beide Geschichten - die natürlich miteinander verwoben sind ;) - sind spannend zu lesen und haben es geschafft, mich zu fesseln. Ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Gut, dass ein regnerisches Wochenende ohne Verpflichtungen vor mir lag. Erneut hat mich der bildhafte Schreibstil, der kluge Geschichtenaufbau und die Story an sich begeistert. Ähnlich erging es mir ja schon bei Eva Seiferts Erstlingswerk “Ein schwedischer Sommer“. Nicht nur einmal habe ich mich nach Wales zurückgesetzt gefühlt und irgendwann hatte ich richtig Sehnsucht nach dieser Gegend und dem leckere Cider (ich liebe den Cider von Gwynt y Ddraig).

 

"Und mit einem Mal wurden die Weiden abgelöst von Obstfeldern. Apfelbäume, so weit das Auge reichte, schmiegten sich dicht an dicht an die sanften Hügel. Rote und grüne Früchte leuchteten in kräftigen Tönen an knorrigen, vom Wind gebeugten Ästen. Und kein Baum sah wie der andere aus. Beinahe wirkte es, als hätte jeder seinen eigenen Charakter, seine eigene Geschichte zu erzählen..." (Auszug S. 279/280)

 

Für mich gehört „Ein Sommer unter Apfelbäumen“ somit zu den Sommerhighlights und auf jeden Fall mit in den Urlaub :-)

 

PS: Ein Wort noch zum Cover: beim Anblick musste ich sofort an das damalige Anwesen meiner Eltern in Wales denken: Schon das Ankommen Julas erinnerte mich an meine Ankunft damals und das wunderschöne Cover hat diesen Eindruck noch unterstützt. Allerdings hätte ich wohl das Wörtchen „Wales“ zu dem „Roman“ hinzugesetzt, da vermutlich die wenigsten LeserInnen Apfelbäume mit diesem zauberhaften Landstrich verbinden ;)

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.