Fräulein Wunder - Sylt-Saga (Band 1)

*Werbung / Rezensionsexemplar*

von Gisa Pauly, erschienen 08. März 2022 im Heyne Verlag, Paperback / Taschenbuch, 480 Seiten, ISBN 978-3-453-42577-4

 

 

„Juli 1959, Sylt: So also war die Freiheit. So schmeckte sie, so roch sie, so fühlte sie sich an. Wie Kunsthonig, Leberwurst und Pfefferminztee schmeckte sie, wie Salzwasser roch sie, wie kalter Wind auf der Haut fühlte sie sich an. Niemand mahnte Brit, früh aufzustehen und statt der neumodischen Nylons die dicken Wollstrümpfe anzuziehen. Niemand verbot ihr, die Haare so hoch zu toupieren, wie es ging, niemand fahndete in ihren Taschen nach einem verbotenen Lippenstift. Es gab auch keinen Menschen, der sie zur Kirche trieb oder in die Küche zum Geschirrabtrocknen holte. (Auszug S. 40)

 

 

Mit Sylt-Krimis rund um Mamma Carlotta eroberte Gisa Pauly die Herzen vieler Leser*Innen. Nun hat sie ihre packende Familiensaga auf diese besondere Insel Sylt verlegt und damit meiner Meinung nach einen Volltreffer gelandet!

 

Die Geschichte rund um die sehr behütet aufwachsende Brit, die irgendwann ausbricht, sich verliebt, ungewollt schwanger und dann von ihrer Familie in ein abgeschiedenes Heim zur Entbindung geschickt wird, hat mich von Anfang an gefangen genommen. Das liegt einerseits am bildlichen Schreibstil der Autorin, aber auch am geschickten Aufbau ihrer Geschichte. So manches erinnert mich an die Erzählungen meiner Eltern bzw. an meine Jugend – wer war nicht auch schon mal auf der Klassenfahrt in einen Jungen der anderen Schule verschossen ;) Die Story wirkt nicht erfunden, sondern baut sich logisch auf, so daß man glaubt, der Ausflug nach Sylt und alles danach könnte tatsächlich so passiert sein.

 

Die Zeit in dem Enbindungsheim für ledige Mütter hat mich stark an den Roman „Die Libellenschwestern“von Lisa Wingate, wobei deren Geschichte in den USA spielt – es aber thematisch einige Parallelen gibt... Ja, geschickt wird in „Fräulein Wunder“ Fiktion und Realität miteinander verbunden, klasse!

 

Man merkt Gisa Pauly auch ihr Faible für Krimis an, denn der erste Band ihrer Familiensaga ist spannend und hat kriminalistische Züge, die einen kaum das Buch aus der Hand legen lassen.

 

Gut, daß die Hoffnung und damit auch die positive Seite des Lebens nicht zu kurz kommt: Brit bekommt Hilfe von einer Freundin, die manche nicht als Freundin haben wollen... und sie schafft es mit Beharrlichkeit, sich ein neues Leben aufzubauen. Ja, die Protagonistin ist der Autorin hervorragend gelungen und selbst wenn man sich nicht mit ihr identifizieren kann, so nimmt sie einen doch glaubhaft mit in ihre Welt – das ist Schriftstellerkunst.

 

Ich freue mich sehr auf den zweiten Band „Cafe Hoffnung“, der im Herbst 2022 erscheinen wird. Auch ein dritter Band mit dem Titel „Hotel Freiheit“ ist angekündigt. Beide Fortsetzungen stehen auf meiner Leseliste, denn auch wenn „Fräulein Wunder“ an sich eine abgeschlossene Geschichte ist, bin ich doch sehr gespannt, wie es mit Brit und ihrer Familie weiter geht.

 

Ein Wort noch zu dem Buchcover: ich finde es stimmig zur Geschichte und der besondere Stil - schwarz/weiß, Color und gezeichnete Elemente - wird auch auf den Folgebänden aufgegriffen.

 

Wer also aktuell ein 9-Euro-Ticket ergattert hat und mit dem Gedanken spielt, Sylt damit zu besuchen, sollte „Fräulein Wunder“ mitnehmen :-) Viel Freude beim Lesen!

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.