Frau Bodenschlampe & Hummeltaille

Frau Bodenschlampe „Abnehmen ist nichts für Mädchen“

 

Roman von Bianca Schmidl, erschienen August 2018, Paperback/Taschenbuch, 268 Seiten, ISBN 978-3903248779

 

 

„Durch das ganze Futtern für die Muttermilch im Rausch der Hormone feierte Frau Bodenschlampe ihren Sieg im Badezimmer: 120 Kilo. Miststück! <...> Da wurde mir klar, dass ich das Gewicht von zwei Frauen mit mir rumschleppte. Mein Mann durfte sich glücklich schätzen; auf die Geliebte konnte er verzichten.“ (Auszug S. 172/173)

 

Oh, wie hat mich der Buchtitel magisch angezogen! Was, bitte schön, ist eine Bodenschlampe? Und was soll dieses (Un-?) Wort in einem Buchtitel? Als ich dann das Cover sah, fing ich das erste Mal an zu grinsen, denn es strahlt enorm viel Power aus. Na, das wird ja was werden! Petticoat-Woman mit Shake und Fatburner zertrampelt eine Waage, während Doggie die Möhre klaut...

 

Und ja, die Erwartungen waren hoch – wurden aber voll und ganz erfüllt! Natürlich wurde ich über „Frau Bodenschlampe“ aufgeklärt... und gleich noch über weitere humorvolle Wortkreationen mehr. Die hat Humor, die Frau – dessen war ich mir sofort sicher und das hat mich zum Weiterlesen motiviert. Aber auch als ich dann den Namen eines bekannten Fitnesscoach las – ok, Werbung aus Überzeugung, so ihr Credo – hat es mich nicht davon abgehalten, mich weiter unterhalten zu lassen.

 

Vieles kennt man als Abnehmfreudige oder wissbegierige Ratgeberleserin... aber wie Bianca Schmidl dies in Alltagsgeschichten mit einer ordentlichen (übrigens nicht dickmachenden) Portion Humor und der passenden Prise Fachwissen verpackt, ist wirklich klasse!

 

Ihre Geschichte ist lesenswert – nein, damit meine ich nicht ihre „Gewichts-Reduktions“- und Vorgeschichte, denn die kennen die meisten diätgeschädigten oder Coach-/Programm-motivierten Frauen bestimmt zumeist - sondern das, was sie schriftstellerisch um die Fakten und hilfreichen Tipps herum gebastelt hat.

 

Wer noch etwas lernen möchte – bitte schön! Das klappt bestimmt ;)

 

Wer sich unterhalten lassen möchten – bitte schön! Das klappt mit Sicherheit!

 

Und wer nicht genug davon bekommen kann, der sollte sich gleich Band 2 dazukaufen:

 

Hummeltaille „Aufgeben ist nichts für Mädchen“

 

Sachbuch von Bianca Schmidl, erschienen Juli 2019, Paperback/Taschenbuch, 284 Seiten, ISBN 978-3903248373

 

 

Weiter geht’s mit einer ordentlichen Portion Humor, die nun aber mehr in sachliche Bahnen gelenkt wird. Ein wenig vermisse ich die Momente des befreiten Lachens, denn nun bekommen wir viel Information rund um das Gewichthalten bzw. was mit unserem Frauen-Körper beim Endspurt des Abnehmmarathons so alles geschieht. Und diese Infos sind zwar inhaltlich sehr gut – und auch absolut verständlich – es fehlt ihnen aber die Leichtigkeit und der freche Witz des ersten Bandes... so mein Gefühl, nachdem ich Band 2 sofort im Anschluss an Band 1 gelesen habe.

 

Die „Hummeltaille“ sticht für mich nicht mehr aus der Masse der Ernährungsbücher heraus, denn solche Sachbücher mit Humor und eigener Geschichte gibt es doch einige (auch ganz „prominente“) auf dem Buchmarkt. Da können auch neue Wortkreationen „Celine Ullite“ oder Tagebucheinträge der Fettzelle Horst & Co auch nichts ändern.

 

Mein Tipp: Lest beide Bände und lasst euch von Band 1 herzhaft lachend ins Boot holen, um dann mit Band 2 in sachlich-fachliche Abnehm-Meer hinauszurudern. Besonders Gleichgesinnten (mit Kids, Hund, Kater, Beruf, Mann und Familie... nein, keine Gewichtung in dieser Reihenfolge ;)) wünsche ich viel Freude beim Lesen, denn so manch Wahres kann man sich hier rausziehen und somit das Lesen unzähliger Sachbücher sparen. Und da Lachen bekanntlich die besten Motivation und Medizin ist, ist diese Kombi aus Frau Bodenschlampe und Hummeltaille ein unschlagbare Kombi im Leseherbst (und nein, nicht im Bücherregal, denn nach dem Lesen geht’s zu den Burpees).

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.