Kochen zu Zweit - Rezepte für genussvolle Momente

*Werbung / Rezensionsexemplar*

von Dani und Roland Trettl, erschienen 08. Februar 2021 im Südwest Verlag, Festeinband, 208 Seiten, ISBN 978-3517099927

 

Ihr wollt das Buch auch? Hier entlang!

 

Das Schöne am Kochen ist ja, dass immer variiert werden kann – und muss. (Auszug S. 7)

Der Weg ist das Ziel, liebe Leserinnen und Leser. Ihr solltet Spaß haben in der Küche und nicht auf die Stoppuhr schauen. (Auszug S. 4)

 

#teamtrettl kocht! Schon seit einer Weile schaue ich immer mal wieder in den Instagram-Account von Roland Trettl hinein und erfreue mich an den unkonventionellen Kochvideos, die seine Frau Dani mit ihrem Smartphone filmt und einstellt. Aber erst jetzt habe ich einen Blick in das erste Kochbuch der zwei reingeschaut, welches mittlerweile in der 4. Auflage erschienen ist (wenn ich es richtig in einem der Postings gelesen habe).

 

Und ich freue mich, dass dieses aus 80 Rezepten bestehende Buch ebenso „locker-flockig“ daher kommt wie die beiden selbst: humorvoll, genussvoll, authentisch... Es macht durch tolle Fotos, verlinkte Videos (zu den oben erwähnten Insta-Videos) und eingestreute kleine Geschichten einfach Lust aufs Kochen, Backen und Genießen.

 

Die Rezepte sind unterteilt in Vorspeisen, diverse „Hauptdarsteller“ und Nachspeisen, wobei einem das ein oder andere Gericht sicherlich aus der eigenen Küche bekannt vorkommt. Und so sind die drei „Versucherle“, die ich mir als spontan rausgesucht habe, auch nix Neues – aber schon vorab: lecker!

 

Pizza Bianca mit Spargel (vom Grill – oder weil der kalte Wind draußen pfeift: heute aus dem Backofen mit Pizzastein) hat mich neugierig gemacht, weil die Trettls die von mir gerne verwendeten Bestandteile mal anders zubereitet haben: der grüne Spargel wird in Olivenöl angebraten (bei mir gibt’s den roh auf die Pizza), der Pizzateig darf lange ruhen (ich habe zusätzlich 50g Weizenmehl durch Vollkorndinkelmehl ersetzt und 2g Roggen-Sauerteig dazu getan), anstelle von gegartem Osterschinken habe ich rohen ital. Schinken verwendet und frischen Meerrettich hatte ich (leider!!) auch nicht im Haus – wird aber für die nächste Bianca besorgt.

 

Piment d'Espelette kannte ich bisher nicht – aber ich muss sagen, selten so ein gei...es Chiligewürz verwendet!

 

Ja, Trettl verwendet einige Gewürze, die man als „normale Hausfrau“ nicht unbedingt im Küchenschrank stehen hat, aber dafür sind solche inspirierenden Kochbücher meiner Meinung nach da: Neues kennenlernen und neugierig ausprobieren. Versucht es!

 

Fazit: Mega leckere Pizza und ich freue mich schon auf die Variante vom Grill mit frischem Meerrettich und gekochtem Schinken.

 

Als nächstes stehen „Ravioli all`amatriciana“ und „Toast Hawaii versus Toast Südtirol“ auf dem Plan – die Küchenmaschine steht für das selbstgebackene Kastenweißbrot schon in den Startlöchern (und nein, das Rezept fürs Brot gibt es nicht im Kochbuch der beiden).

 

Mir gefällt`s, das Inspirationsbuch, denn man kann sich Neues heraussuchen und mit Altbewährtem aus eigener Küche kombinieren. Das mag ich, denn ich bin keine 1:1-Köchin, sondern eher die Variantenfrau.

 

Ein bisserl Erfahrung sollte man bei den Mengenangaben mitbringen, denn 250g Mehl für den Pizzateig ergibt halt nicht viel Pizzateig ;) Und man sollte Zeit mitbringen, denn Zeitangaben für die Zubereitung fehlen (siehe Eingangs-Zitat).

 

Für mich ein tolles Buch, welches nicht nur meinen positiven Eindruck der beiden aus TV- und Social Media-Auftritten bestätigt, sondern eine gute – sicherlich oft genutzte – Ergänzung im täglichen Kochzirkus ist.

 

Denn wer kennt sie nicht, die Frage aller Mamas: Kinners, was essen wir morgen? Nein, nicht schon wieder Pfannkuchen/Pommes/Nudeln mit Tomatensoße – beliebig zu ergänzen... :-) Jetzt machen wir mal Kaiserschmarrn süß & herzhaft!

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.