Liebe, die nach Kirschen schmeckt

*Werbung/Rezensionsexemplar*

Roman von Heidi Swain, erschienen Juli 2020 im Penguin Verlag, Paperback, 512 Seiten, ISBN 978-3328104988

 

 

(Achtung Spoiler) Gwen, die beste Freundin von Lottie Fosters Großmutter Flora, war ein unkonventionelle Frau, die ihren Lebensabend im Cuckoo Cottage verbrachte. Auf ihrer Beerdigung erfährt nun Lottie von Anwalt David Miller, daß sie das Cottage erbt unter der Voraussetzung, daß sie mindestens 1 Jahr in dem Cottage lebt – in der Hoffnung, aus ihrem Leben etwas zu machen.

 

Aus Schock wird Freude über die unerwartete Erbschaft, denn sie hat gerne Zeit, wenn auch viel zu wenig, bei Gwen verbracht. Als sie allerdings nach ihrem Umzug merkt, daß das Haus ziemlich heruntergekommen und renovierungsbedürftig ist, ist guter Rat teuer: wie soll sie die Kosten aufbringen?

 

Wie das Schicksal es will, kann sie ihre Erfahrungen, alte Wohnwagen aufzumöbeln, gleich anwenden, denn in der alten Scheune neben dem Cottage findet sie wunderschöne Wohnwagen, die Gwen extra noch für sie gekauft hat. Sie findet zudem einen Handwerker, der ihr großzügig seine Hilfe anbietet. Matt findet jede Menge renovierungsbedürftige Baustellen im Haus und scheint untbehrlich zu sein.

 

Ganz anderer Meinung ist allerdings ihr Nachbar, der Tierarzt Will, der ihr einerseits wunderbare Dinge wie die fliegende Kukuckdame in der Nacht zeigt, sie aber auch vor Matt warnt. Wem soll die junge Frau nun glauben? Sie ignoriert die Warnung, stürzt sich weiter in die Arbeit mit den Wohnwagen, lernt neuen Leute aus der Gegend kennen und scheint anzukommen... bis ihr das Geld ausgeht! (Spoiler Ende)

 

Neben dieser Rahmengeschichte hat Heidi Swain einige kleine Nebenschauplätze eingebaut, die ebenso amüsant zu lesen sind wie der Hauptstrang. Wir erleben in lockerer, humorvoller Art und Weise, wie sich Lottie immer mehr in das Landleben einfindet und neben der wilden Hündin Minnie sich z.B. auch ein paar Hühner zulegt:

 

Ich hatte nicht die geringste Ahnung, welche Hühner ich auswählen sollte, aber mit zwei kleinen Gläsern Skylark Scrumpy, die durch meinen winzigen Organismus strömten, war es für meinen leicht benebelten Verstand ein amüsantes Schauspiel, wie Ed und Jake versuchten, die Hühner einzufangen. Offenbar war es lange nach ihrer üblichen Schlafenszeit, sodass sie völlig aufgeregt umherflatterten.“ (Auszug S. 200)

 

Die Spannung ist ein Auf und Ab, die gerade zum Ende hin fast kriminalistische Züge annimmt. So konnte mich die Geschichte gut unterhalten, auch wenn ich manchmal wegen der Naivität der Protagonistin den Kopf schütteln musste. Gekonnt lässt einen die britische Autorin immer wieder hinter die Kulissen schauen, so dass man scheinbar einen Tatsachen-Vorsprung hat. Dies nimmt einem aber letztendlich ein wenig die Spannung im Abschluss, was ich sehr schade finde.

 

Alles in allem ist „Liebe, die nach Kirschen schmeckt“ ein unterhaltsamer Roman mit Stärken und Schwächen, der sich locker lesen lässt. Für mich ist diese Neuerscheinung ein gelungenes Sommerbuch, welches ich gerne im Urlaubsgepäck hatte.

 

Ein Wort noch zu dem Cover: Es ist erneut wunderschön gestaltet und fügt sich mit einem hohen Wiedererkennungswert wunderbar in die Reihe um das Dorf Wynbridge (Kirschblüten-Reihe) ein.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.