Mein Jahr mit Dir

Roman von Julia Whelan, erschienen Januar 2019 im Penguin Verlag, Paperback/Taschenbuch, 480 Seiten, ISBN 978-3328103219

 

 

US-Girl trifft Oxford-Boy! Ella aus Ohio trifft Jamie, den schwachköpfigen Schnösel!

 

Nun, packt ihr dies mit dem Buchtitel zusammen, so habt ihr die Geschichte... :-) :-) … meint ihr?

 

Ok, es mag sich ja um das Erstlingswerk der amerikanischen Drehbuchautorin, Schauspielerin und Hörbuchsprecherin handeln – aber so wirklich einfach macht es uns Julia Whelan nicht:

 

Ella trifft Jamie – ja, das stimmt tatsächlich. Und zwar treffen sie sich nicht nur einmal, sondern mehrmals – ein ganzes Jahr lang! Was durch Fehlverhalten und mit Missverständnissen begann, wird eine Liebesgeschichte auf Zeit. Und in diese Geschichte eingewoben wird das Leben der Studenten in Oxford mit all seinen Dünkel, Pubs, Spaß und Jobs der meist zielstrebigen jungen Menschen auf dem Weg in ihr (Berufs-) Leben.

 

Der Roman kann aber noch sehr viel mehr als ein romantisches Spiegelbild abzugeben, was man vermutlich unter „Oxford & die Studenten dort“ versteht. Die Geschichte ist zweigeteilt in eine Leichtigkeit der jungen Menschen und eine Dramatik der Realität, die Ella & Jamie in der zweiten Hälfte unsanft einholen. Ist es ein Krimi? Nein, aber es packt mich, denn es ist spannend, emotional und geht unerwartet tief. So manches Tränchen kam mir gerade im hinteren Teil des Romans...

 

Neben der Geschichte an sich, hat dieser Tiefgang meines Erachtens auch viel mit dem Schreibstil der Autorin zu tun. Sie verliert sich nicht in blumig-romantischen Erzählungen, sondern lässt den Charakteren ihren Raum: mal knackig kurz, mal ausschweifend angesäuselt, mal träumerisch verliebt mit zaghaften Worten und passend dazu interessante Zitate der Literatur, zumeist des 19. Jahrhunderts. Ich mag den Stil von Julia Whelan sehr und muss sagen, dass dieser Roman für mich die Überraschung zu Jahresbeginn ist.

 

„Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe“ - ist ein Zitat aus dem Umschlagtext und trifft es auf den Punkt. Es verspricht (Lese-) Genuss auf ganzer Linie, aber dennoch birgt es viele Überraschungen. Man kann sich fallen lassen (auch als LeserIn voll und ganz mit Kopfkino), aber man muss auch Rätsel lösen oder gar Probleme bewältigen – und sei es nur der schwere Klops, der sich beim Lesen im Bauch kaum zu lösen mag, so sehr hat mich die Autorin in ihre Geschichte mitgenommen.

 

Für mich ein Buch, welches ich gerne – auch ohne Überraschungsmomente – wieder lesen werde und sollte es tatsächlich zu einer Verfilmung kommen (das Drehbuch hat die Autorin laut Klappentext schon geschrieben), die dann auch in Deutschland gezeigt wird, lasse ich mich im Kinosaal gerne nochmals fesseln und emotional einbinden. Daumen hoch und eine ernst gemeinte Buchempfehlung meinerseits!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.