Träume sind aus Zimt und Zucker

von Heidi Swain, erschienen Oktober 2019 im Penguin Verlag, Paperback/Taschenbuch, 496 Seiten, ISBN 978-3-328-10444-5 – Kindle Ebook ebenfalls erhältlich.

 

 

„Küsse unter dem Mistelzweig“ - so lautet die Überschrift der Rückseite dieser Roman-Neuerscheinung, die passend zur baldigen Weihnachtszeit erschienen ist... und für mich passt dieser Titel so viel besser als der eigentliche „Träume sind aus Zimt und Zucker“. Selbst der englische Originaltitel „Mince Pies and Mistletoe at the Christmas Market“ gefällt mir besser...

 

Die britische Autorin Heidi Swain nimmt uns erneut mit in die englische Kleinstadt Wynbrigde – eine Stadt abseits des großstädtischen Trubels und trotzdem im Blick von Investoren. Diese haben es auf die Kleinstadt mit all ihren Händlern und dem typisch englischen Marktplatz abgesehen, so dass Ruby, welche eigentlich nur zum Aufbessern ihres Kontos einen Zwischenstopp in ihrer alten Heimatstadt macht, mit ihren Ideen rund um den Weihnachtsmarkt auf offene Ohren stößt. Die alteingesessenen Händler packen mit an und bei den Bewohnern und Besuchern der Stadt entsteht ein Rückbesinnen auf alte Werte und Traditionen...

 

Natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen ;) und so erleben wir reihum verschiedene Paare bzw. Singles in ihrer ganz eigenen Art, mit der Weihnachtszeit und den damit verbundenen Gefühlen umzugehen.

 

Was wie eine sozialkritische Zusammenfassung des Romans klingt, ist eigentlich der Versuch, diese Neuerscheinung aus dem „Kitsch rund um Weihnachten“ herauszuheben ;) denn es geht zwar um Zimtduft und leckere Mince Pies (ein Gebäck, welches es in Großbritannien nur zur Weihnachtszeit gibt und nix mit Pfefferminze zu tun hat), Weihnachtsbaum-Traditionen, Kuchenbasare und Adventskalender bzw. -strümpfe... aber eigentlich geht zeigt uns die Autorin noch sehr viel mehr Tiefgang – und das gefällt mir sehr!

 

In ihrer gefälligen, weil flüssig zu lesenden Sprache bzw. Übersetzung (von Veronika Dünninger) bin ich quasi durch den Roman geflogen und habe ich mich mit ihrer Protagonistin Ruby mitnehmen lassen. Wobei ich die junge Frau etwas „hölzern“ und manchmal konstruiert empfand, was aber das Drumherum wieder wettgemacht hat.

 

Ich spürte, wie ich errötete und mein Mund trocken wurde, als ich mir vorstellte, wie Dad zu Hause vor dem Kamin saß, mit seiner Zeitung und einem Textmarker in der Schwebe für einen spannenden Abend voller Drama und Aufregung.“ (Auszug S. 225)

 

Dieser Teil 2 der Kirschblüten-Reihe lässt sich gut verstehen, ohne Teil 1 gelesen zu haben – hatte ich zuvor auch nicht. Auch wenn mich Cover und Buchtitel erst einmal etwas in die Irre geleitet haben – ich mag das Grün, aber nicht die einzelnen Elemente, die auf mich etwas „zusammengestückelt“ wirken – hat mich der Inhalt insgesamt wirklich überrascht und daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich gerne nach England mitnehmen lassen und etwas mehr als „Weihnachtskitsch“ und Lovestory lesen möchten...

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.