Weihnachtsfrauen küssen besser

Roman von Marit Bernson, erschienen September 2019, Independently published, Paperback/Taschenbuch oder Kindle Ebook, 212 Seiten, ISBN: 978-1696714280 (Taschenbuch), ASIN: B07Y5K7LMH (Kindle Ebook)

 

 

Die Zeit der Weihnachtsromane beginnt ;) Und mit Marit Bernsons Roman „Weihnachtsfrauen küssen besser“ ist der Start in die Weihnachts-Lese-Saison gelungen:

 

Julia ist unzufrieden mit ihrem Leben und plant eine Auszeit mit Sonne, Meer und Freundin. Sie möchte über Weihnachten nicht mit ihren Eltern verreisen, sondern nimmt einen Animationsjob an. Aber noch fehlt ihr das Geld für das Flugticket, also nimmt sie grippegeplagt und motivationslos einen Job als Weihnachtsfrau im Kaufhaus an. Ihr bester Freund Jannes mimt den Weihnachtsmann und steht ihr auch sonst mit Rat und Tat zur Seite; insbesondere wenn ihr Temperament wieder in einem Wutausbruch mit ihr durchgeht.

 

Nach und nach kommt die Lovestory in Schwung, denn die mit Fatsuit und Schminke verkleidete Julie lernt Hannes, den Kaufhausbesitzer kennen... und nach einigen Mittagessen in der Kantine gerät sie ins Schwanken: Insel oder Liebe?

 

Nun, wir halten hier laut hübsch, wenn auch nicht ganz so treffend gestalteten, Buchcover einen Liebesroman in Händen – das Happy End ist also vorprogrammiert. Und leider auch vorhersehbar... ja, die Geschichte lässt sich zwar flüssig lesen, die Sprache ist ansprechend geradlinig und mit einer guten Portion Humor, aber es fehlt mir ein bisschen die Raffinesse und der „Pfiff“.

 

Kauen“, fiel ihr noch ein. Ihr Mund war voller leckerer Nudeln. Sie zwang sich zum Weiteressen. Ganz ruhig bleiben!

 

Es blieb die Hoffnung, dass er sich nicht erinnerte. Vielleicht war er gesichtsblind und würde sie nicht erkennen – er würde sie nicht erkennen! Jedenfalls nicht auf Anhieb. Sie war bis zur Unkenntlichkeit geschminkt. Hoffentlich!“ (Auszug S. 40, Kapitel 5)

 

So konnte mich das Büchlein – mit rund 200 Seiten reine Romangeschichte auch für langsame oder ungeübte LeserInnen geeignet – nicht wirklich überzeugen. Ich hatte es an einem Nachmittag ausgelesen und empfand es als netten Zeitvertreib, einen wirklichen Eindruck hat es aber nicht hinterlassen... schade, denn nach „Die Beziehungsvereinbarung“ hatte ich wohl zu große Erwartungen an Marit Bernsons neusten Roman.

 

Meine Empfehlung an alle, die sich durch leichte Liebesromane unterhalten lassen wollen und keine Lust auf „dicke Schinken“ haben ;)

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.