Hibiskustage

*Werbung / Rezensionsexemplar*

Roman von Sabine Lay, erschienen März 2020 im Penguin Verlag, Paperback/Taschenbuch, 416 Seiten, ISBN 978-3328103912

 

 

Der Sand war so weiß, dass Sarah ihre Schuhe auszog, aus Angst, ihn zu verschmutzen. Sie streifte ihre Sachen vom Leib und sprang ins Wasser. Das Meer war glasklar. Ein Fischschwarm, der erst auf sie zuschoss und dann ganz plötzlich in einem militärischen Manöver wendete, faszinierte sie. Die Farben des Wassers und ihre Freundin neben ihr, die immer wieder juchzend untertauchte – das alles machte sie sprachlos vor Glück.“ (S. 131)

 

Sarah, Mel, Kerstin und Izzy sind seit Schultagen Freundinnen und obwohl sich ihre Lebenswege trennten, halten sie seit vielen Jahren Kontakt über den Chat „44ever“. Nun sind sie fast vierzig und da Izzy alle zu ihrem vierzigsten Geburtstag einlädt, sehen sich die Freundinnen nach längerer Zeit das erste Mal wieder. Treffpunkt ist ein zauberhafter Ort: Hawaii! Dort besitzt Izzy ein Haus direkt am Strand... und nun könnte eine scheinbar seichte Freundesgeschichte beginnen ;) Es sei bereits vorab verraten: dem ist nicht so!

 

Ich hatte große Erwartungen an den neusten Roman von Sabine Lay – bislang habe ich von der deutschen Autorin und Regisseurin, die hier unter einem Synonym schreibt, noch nichts gelesen. Aber der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und obwohl ich anfänglich eine Zeit brauchte, in die Geschichte rein zu kommen, konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

 

Anfangs erfahren wir mehr von drei der vier Freundinnen. Izzy bleibt im Hintergrund und es wird mir auch erst zum Ende hin klar, warum: Der geschickte Aufbau der Geschichte lässt so nämlich jeder einzelnen Frau ihren Raum und man kann sich als LeserIn mit ihr auseinandersetzen, ohne sich von Izzys Geschichte ablenken zu lassen. Ich mag gar nicht mehr verraten... nur so viel: es geht ans Herz!

 

Mir gefällt der Stil der Autorin, die es schafft, sehr bildlich zu schreiben, dabei aber nicht kitschig, sondern tiefgründig mit klaren Worten zu hantieren. Wie z.B. oben zu lesen „militärisches Manöver“ - ich habe sofort das passende Bild vor Augen, ihr nicht auch? Gekonnt schafft es Sabine Lay, Emotionen und Tatsachen zu verbinden. Ich nehme ihr und ihre Protagonistinnen alles ab und kann mich in Geschichte und Personen hineinversetzen. Das finde ich wirklich klasse!

 

Alles in allem hat mich der Roman überrascht und gefesselt. Er ist eine Einladung zu einem Besuch nach Hawaii und gleichzeitig eine kurzweilige Unterhaltung im Urlaub oder zuhause zum Träumen. Gerne empfehle ich „Hibiskustage“ weiter und freue mich schon auf den nächsten, im Verlag Penguin, erscheinenden Roman, der für 2021 angekündigt ist.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.