Gebrannte Mandeln

*Werbung wegen Markennennung*

Zutaten:

 

200 g ungeschälte Mandeln (oder eure Lieblings-Nussmischung, gerne auch geschält)

100 g Zucker

100 ml Wasser

1 TL „Gebrannte Mandeln Gewürz“ von Ankerkraut (mit Zimt, Orangenschale, Kardamom, Sternanis, Koriander, Nelken, Pfeffer, Fenchel, Muskat)

oder 1 TL Zimt

1 Päckchen Vanillezucker

 

 

1 beschichtete Pfanne

2 Holz-Kochlöffel

Backpapier

 

 

 

 

Zubereitung:

 

Die Gewürze mit dem Zucker mischen. In die Pfanne geben, dann Wasser dazu – verrühren und aufkochen. Herd kann gerne auf voller Stufe stehen.

 

Wenn die Mischung blubbert, dann die Mandeln dazugeben und unterrühren.

 

Nun regelmäßig rühren, damit das Wasser verkocht.

 

Erst wird die Zuckermischung dunkelbraun, dann fängt sie an, Zuckerfäden zu ziehen.

 

Wenn das Wasser vollständig verkocht/verdampft ist, dann krümelt der Zucker um die Mandeln herum und sieht stumpf aus.

 

Jetzt immer weiterrühren! Herd auf mittlere Stufe runterdrehen.

 

Nach wenigen Minuten fängt der Zucker um die Mandeln an zu glänzen – er schmilzt und karamelisiert. Nun heißt es: auf jeden Fall weiterrühren, damit nichts anbrennt.

 

Ihr könnt langsam den Herd ausschalten und die Restwärme zum karamelisieren nutzen. Wenn euch das Glänzen gefällt, dann kippt ihr den Inhalt auf das vorbereitete Backpapier, streicht sie auseinander und lasst die Mischung auskühlen.

 

Achtung, die gebrannten Mandeln sind wirklich sehr heiß!

 

Während die Mandeln abkühlen, füllt die Pfanne mit heißem Wasser, legt die Kochlöffel rein und stellt die Pfanne auf die noch heiße Herdplatte. So löst sich langsam der Zucker und ihr könnt das Kochgeschirr einfacher reinigen.

 

Zubereitungszeit: ca 30 Minuten

 

Guten Appetit!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.