Stille Nacht, flauschige Nacht

Roman von Petra Schier, erschienen September 2019 im MIRA Taschenbuch Verlag (mtb), Paperback/Taschenbuch, 508 Seiten, ISBN 978-3745700381

 

 

Jetzt wohnen wir aber schon fast ein ganzes Jahr bei Papa, den wir am Anfang noch Patrick genannt haben, aber inzwischen sagen wir immer nur noch <Papa>. Er ist nämlich echt lieb zu uns, auch wenn er anders ist, als ich mir einen Vater immer vorgestellt habe...“ (Auszug S. 6)

 

Joel hat einen ganz langen Weihnachtsbrief an Santa Claus geschrieben und so erfahren wir LeserInnen in Petra Schiers neustem Weihnachtsroman auch die Vorgeschichte, welche Teil des letztjährigen Santa-Claus-Romans war. Es sei aber gleich gesagt: beide Bücher lassen sich sehr gut getrennt bzw. alleine lesen; es sind selbständige Geschichten, die nur immer wieder das Liebenswerte oder Typische der Familie Sternbach aufgreifen.

 

Die Eifler Autorin hat auch dieses Mal den Protagonisten (und dem Weihnachtsmann mit seiner Frau und den Elfen) einen süßen Hund zur Seite gestellt. Wir lernen Mischlingsrüden Oskar aus dem Tierschutz kennen, der nur darauf wartet, endlich alleine die weite Welt erkunden zu können. Und das teilt er uns in seiner eigenen Sprache – mit schrägem Schriftbild – auch immer wieder gerne mit ;)

 

Oskar ist der vierbeinige Freund der Zwillinge Joel und Jessica, die mit ihrem Papa Patrick nahe der großen Familie Sternbach wohnen. Patrick hat eine gutgehende Firma; ihm fehlt allerdings eine helfende Hand im Büro und so nimmt über Umwege das Organisationsgenie Angelique (auch diese kennen wir schon als Freundin von Laura, die Frau von Patricks Bruder Justus – die Hauptprotagonisten des letzten Jahres) den Platz im Vorzimmer des jungen Unternehmers sein... und natürlich auch irgendwann einen Platz im Herzen ;)

 

Dies zu verraten ist sicherlich kein Spoiling... aber auch dieses Jahr gilt wieder: der (Lese-) Weg ist das Ziel und die Autorin nimmt uns mit auf eine wunderschöne, romantische Reise, bei der auch mal – wortwörtlich – die Fetzen fliegen!

 

Zwischendurch machen wir Halt im Büro von Santa Claus, der ein wenig die Fäden in der Hand hält... und wer an den Weihnachtsmann glaubt, weiß natürlich auch, dass dieser am liebsten alle Wünsche wahrwerden lässt.

 

Der Roman bietet sich zum Einkuscheln in einem gemütlichen Lesesessel und zum Einstieg in die Weihnachtszeit an: es duften die Plätzchen und die Tannennadeln, es raschelt das Geschenkpapier und die Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt steckt an... wenn da nicht ein gewisser Detektiv und skrupelloser Rechtsanwalt einen Keil in die Familie treiben wollten!

 

Lasst euch von der wunderbaren bildhaften Sprache begeistern – mir hat sie mehr als einmal die Geschichte vor dem inneren Auge Realität werden lassen... und lasst euch fallen in ein bisschen Kitsch & Glitzerstaub ;) Ob mit Lebkuchen im Oktober oder als Nikolausgeschenk - „Stille Nacht, flauschige Nacht“ ist erneut ein lesenswerter Wohlfühlroman geworden, dem (hoffentlich) im nächsten Jahr eine weitere Santa-Claus-Geschichte (vielleicht dann Lukas?) folgt... ich würde mich jedenfalls riesig freuen!

 

 

 

 

Neugierig auf die Weihnachtsgeschichte von 2018?

 

Schaut doch mal in meine Rezension rein: Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.