Lucinda`s Lammtopf mit Mint Sauce

Version 2.0 (Kathrins moderne Variante im Multicooker „Aicok“)

Zutaten:

 

800 g Lammschulter (von Otto Gourmet)

200 g Möhren

100 g Knollensellerie

100 g Lauch

200 g Pastinake

200 g Blumenkohl

250 g Zwiebeln

1 – 2 frische Rosmarinzweige

 

1/2 Liter ungesalzener Lammfond oder Rinderbrühe

Fett zum Anbraten

Salz, Pfeffer, Heinz Worcestersauce

 

Creme Fraiche

Colman`s Mint Sauce

 

 

Vorbereitung 1 Tag vorher:

 

  • Lammschulter entbeinen und Fleisch würfeln

  • über Nacht in einer Mischung aus Worcestersauce, Salz und Pfeffer marinieren (im Kühlschrank)

Gemüse (Bio-Qualität) vorbereiten:

 

  • Möhren schälen, feine Scheiben schneiden

  • Knollensellerie schälen, klein würfeln

  • Lauch waschen/putzen, feine Streifen schneiden

  • Pastinake schälen, feine Scheiben schneiden

  • Blumenkohl putzen, Rösschen zerkleinern

  • Zwiebeln schälen und grob zerkleinern

  • frische Rosmarinzweige säubern

 

 

Schritt 1:

 

Funktion „Sauté“ (Anbraten) im Multicooker einstellen, etwas Fett zum Anbraten in den Topf geben. Wenn Hitze erreicht ist, dann die Lammwürfel hineingeben und rundherum cross braun anbraten.

 

Danach Zwiebeln, Möhren, Pastinaken dazugeben und ebenfalls anbraten.

 

Mit Fond/Brühe auffüllen und das restliche Gemüse dazugeben. Rosmarinzweige oben auflegen.

 

Schritt 2:

 

Funktion „Saute“ beenden und auf Funktion „Slow Cooking“ schalten. Deckel schließen und Ablassventil auf „offen“ stehen lassen.

 

Nach ca. 5 Stunden ist das Fleisch butterzart und mürbe, das Gemüse gar. Wer etwas mehr „Biss“ möchte, einfach schon nach 4 ½ Stunden das Gerät auf „Warmhalten“ stellen.

 

Schritt 3:

 

Nach Ende des Kochvorgangs den Lammtopf je nach Geschmack noch mit Salz, Pfeffer, Worcestersauce abschmecken.

 

Wer möchte, kann zudem entweder über die „Saute“-Funktion die Sauce noch etwas einkochen lassen oder mit Mehl/Soßenbinder eine cremige Sauce herstellen. Ich bevorzuge die pure Brühe ;)

 

Dazu wird ein Klecks Creme fraiche und (wichtig!) Mint Sauce gereicht.

 

Ich serviere den Lammtopf gerne mit Backofen-Kartoffeln und grünen Bohnen – diese Kombi hat Lucinda (Schafzüchterin aus Marlborough, Grafschaft Wiltshire, Großbritannien – von ihr habe ich das ursprüngliche und typisch englische Grundrezept für den Schmortopf vor über 30 Jahren bekommen) sehr geliebt.

 

 

 

Backofen-Kartoffeln:

 

Kleine Kartoffeln mit Schale gründlich waschen (nicht abtrocknen), eventuell halbieren.

Backblech großzügig einölen (ich nehme Oliven- oder Sonnenblumenöl), mit groben Salz bestreuen. Je nach Geschmack noch ganzen Kümmel und frische Rosmarinzweige verteilen und dann die tropfnassen Kartoffeln (ggfl. mit der Schnittfläche nach unten) auf das Blech legen.

 

Ofen vorheizen (200°C, Umluft) und die Kartoffeln je nach Größe zwischen 20 Minuten und ½ Stunde cross werden lassen.

 

 

Grüne Bohnen:

 

Am liebsten dünste ich frische oder tiefgefrorene Bio-Bohnen mit etwas Salzwasser und Bohnenkraut im Multicooker bzw. Kochtopf mit Dünsteinsatz. Dann nur etwas Butter dazugeben und servieren.

 

Übrigens – noch ein Tipp!

 

Den Lammfond kann man wunderbar selbst herstellen. Nach dem Entbeinen wird der Schulterknochen mit Suppengemüse und den Gemüseresten/Schalen des oben verwendeten Gemüses und Wasser für 10 – 12 Stunden im Slow Cooker ausgekocht. Ob man den Fond salzen möchte, bleibt einem selbst überlassen. Ich gebe dem Kochvorgang immer etwas Salz dazu. Nach dem Kochen abseihen und verwenden (z.B. für den Lammtopf) oder in einem geeigneten Behältern einfrieren.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.