Lenni & Luis – Band 1: Attacke, Schimmelbacke!

Jugendbuch von Wiebke Rhodius, Illustrationen von Sabine Sauter, erschienen August 2019 im Planet!-Verlag, Festeinband mit Lochstanzung auf Cover, 144 Seiten, ISBN 978-3522506182

 

 

Willkommen in der Chaoszentrale der Zwillinge Lenni und Luis. Sie leben mit ihrer älteren Schwester Paula, Mama (die Polizistin ist) und Papa (der Rechtsanwalt ist) in einer Reihenhaussiedlung. Paula hängt am liebsten mit Freundin Mia am Telefon und redet über ihren Schwarm Max; die Zwillinge hängen mit Theo am Walkie Talkie... oder aus dem Fenster ;)

 

Im ersten Band jagen sie einen Verbrecher, der niemand Geringeres ist als Max, in den Paula verknallt ist. Die beiden Zwillinge wollen verhindert, dass Paula etwas geschieht und so passieren viele seltsame Dinge wie ein sprechendes Walkie Talkie, welches Pupsgeräusche aufnehmen soll, ein Flatterband-Wirrwarr oder ein quietschendes Megafon stört die Schule...

 

„'Genial', sagte ich, als Lenni endlich fertig ist. 'Das würde kein echter Polizist besser hinkriegen.' Das stimmt wirklich, denn besonders unser Grundstück gleicht jetzt einem großen, wahnsinnig schwierig zu überwindenden Flatterband-Wirrwarr.“ (Auszug S. 104, Mitte).

 

Im flotten Tempo erzählt die Münchner Autorin, welche selbst zuerst als Rechtsanwältin gearbeitet hat, bevor sie sich dem Schreiben von Büchern gewidmet hat, von den Lausejunge-Streichen der beiden Zwillinge. Das Schriftbild ist recht ruhig und nicht so ausdruckvoll oder wirr, wie man es zur Zeit gerne in Jugendbüchern sieht. Es sind aber kleine s/w-Zeichnungen eingefügt, die uns so manches Mal zum Lachen gebracht haben... wie z.B. die Steigerungsform von „Kacke“.

 

Ja, zimperlich darf mal als Elternteil nicht sein, wenn der eigene Jungspund (w/m/d) das Buch liest, denn die Jugendsprache hat kräftig mitgemischt. Was soll`s – Hauptsache, das Buch ist unterhaltsam.

 

 

Fazit: Für Kids ab 8 Jahre ein gelungenes Jugendbuch mit witzigen Zeichnungen und als Clou einem lustigen Glühbirnen-Daumenkino am unteren Rand. Die Geschichte ist unterhaltsam und war für meine 7-Jährige auch schon spannend, allerdings stimme ich der verlagsseitigen Altersempfehlung aufgrund des Schriftbildes zu. Hingucker ist auch das Schlüsselloch im Buchcover, durch das die beiden Lausejungs schauen (Lochstanzung) und sicherlich viele Kids zu diesem roten Buch greifen lassen.... nur zu! Und viel Spaß damit :-)

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.