Lara und die freche Elfe in der Schule

Erstelesebuch von Anja Kiel (Text) und Elke Broska (Illustrationen), erschienen Januar 2019 im Ravensburger Verlag, Hardcover, 48 Seiten, ISBN 9783473365654

 

Vor wenigen Tagen kam ein neuer Leserabe hereingeflattert und hatte „Lara und die freche Elfe in der Schule“ im Gepäck! Die Freude bei meiner 6-Jährigen war riesengroß, denn sie hat sich schon lange auf den fünften Band der Lara-und-die-freche-Elfe-Reihe gefreut. Dazu gehen die beiden nun auch in die Schule – so wie sie selbst! Toll :-) da musste sie natürlich sofort reinschauen...

 

Zwischenzeitlich erkläre ich euch kurz etwas über den Leseraben von Ravensburger: Es ist eine Bücherreihe für „Lesestarter bis Überflieger“ und ist unterteilt in drei Schwierigkeitsstufen von der 1. Stufe (ab 1. Klasse mit Belohnungssticker zur Lesemotivation) über die 2. Lesestufe (ab 2. Klasse mit Textfragen zum Leseverständnis) bis zur 3. Lesestufe (ab 3. Klasse mit erweitertem Wortschatz zum Bestärken in der Lesekompetenz). Anfänglich gibt es kurze Texte, einfach gehalten in Wort und Punktion, dazu eine extragroße Fibelschrift. Mit jeder neuen Stufe werden die Texte länger in Kapitel gefasst, der Wortschatz umfangreicher und es gibt angepasste Leserätsel – wie ich finde ein wirklich gutes, durchdachtes System, welches nicht nur bei uns zuhause, sondern auch in der Schule gut ankommt... viele Leserabe-Bücher findet man in unserer Schulbibliothek und sie werden von den Schülern sehr gerne ausgeliehen.

 

Zurück zu Lara und ihrer Elfenfreundin Fritzi: in vier kurzen Kapiteln begleiten wir das Mädchen Lara in der Schule. Sie darf vor der Klasse über ihr Lieblingsthema berichten und möchte gerne Elfen vorstellen. Dazu hat sie Fritzi, ihre kleine Elfenfreundin, mitgebracht. Aber als Lara vorne an der Tafel stand und in ihren Schulranzen schaute, war Fritzi verschwunden! Dabei wollte sie ihren Schulkameraden doch zeigen, dass eine Elfe so ganz anders ist als die anderen es sich vorstellen. Nun, Lara muss das Lachen der Kinder über sich ergehen lassen und auch die Lehrerin glaubt eher an ein Spielzeug als an eine richtige Elfe. Aber Fritzi wäre ja nicht die kleine Freche, wenn sie nicht lauter Schabernack auf Lager hätte...

 

Die Geschichte ist erneut ganz zauberhaft, wobei mir dieses Mal besonders auffällt, wie sehr sich die Autorin Anja Kiel in das Wesen der einzelnen Kinder hineinversetzt: da gibt es Nick, der Lara ein wenig neckt; Ben ist einfühlsam und möchte Lara beistehen und diese unterschiedlichen Charaktere werden gekonnt von Elke Broska in Bilder umgesetzt. Meine Tochter hat sofort den frechen Nick aus ihrer Klasse wiedererkannt ;) und auch die Lehrerin könnte fast eine aus ihrer Schule sein.

 

Spielerisch bringt das bewährte Duo Themen wie Freundschaft ins Bewußtsein der Erstklässler, aber auch Pflichtbewußtsein oder Hilfsbereitschaft. Natürlich darf auch der Spaß nicht fehlen – ist mit Fritzi eh garantiert!

 

Fazit: ich bin begeistert vom 5. Band der Reihe „Lara und die freche Elfe“ und kann dieses Buch nicht nur allen LeseanfängerInnen, sondern auch Eltern/Großeltern als Geschenk für die Schultüte zur Einschulung ans Herz legen, denn das Buch ist auch sehr gut zum Vorlesen und zusammen Anschauen geeignet. Die Leserätsel am Ende des Buchs dienen zum Vertiefen des Gelesenen und meine Kleine war total stolz, dass sie diese nun ganz alleine Beantworten bzw. Schreiben kann. Die Leserabe-Aufkleber waren auch dieses Mal gern gesehen... also rundum ein gelungenes Buch, welches wir – wie die anderen Lara-Bücher auch – immer wieder gerne aus dem Regal nehmen.

 

 

 

 

Und da die anderen 4 Bände (Diese sind in sich geschlossen und können einzeln gelesen werden) auch so schön ist, möchte ich sie euch hier nochmals ans Herz legen:

 

 

 

 

 

Sonderausgabe - Band 1 & 2 als Sammelband mit Glitzer:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein - Hinweis: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.