Lecker & knusprig wie vom Weihnachtsmarkt: gebrannte Nüsse 

 

Zutaten:

 

200 geschälte Pistazien (geröstet & ungesalzen) 

200 g Cashew Kerne (natur) 

200 g Mandelkerne (ungeschält) 

200 g feiner Zucker

100 g Rohrzucker

2 Päckchen Vanillinzucker

1 gestrichenen TL Zimt

150 ml Wasser 

 

1 große, beschichtete Pfanne + 1-2 Holzkochlöffel

 

Zubereitung :

 

Nüsse in die große Pfanne geben, Zucker, Vanille und Zimt darüber streuen. Dann mit Wasser aufgießen. 

 

Herd auf höchste Stufe (bei mir Stufe 9) stellen, Masse zum Kochen bringen. Kochen lassen und ab und zu umrühren. 

 

Je mehr Wasser verdampft, desto mehr muss gerührt werden, damit nichts anbrennt. 

 

Ist das Wasser verdampft, dann auf mittlere Stufe (Stufe 6) runterschalten. Dabei unbedingt weiter rühren! 

 

Die Nüsse sind nun hell krümelig. Nun so lange weiterführen, bis der krümelige Zucker wieder anfängt zu schmelzen. Dabei wird er braun (karamellisiert). 

 

Unbedingt weiter rühren (Fleißarbeit ?) und wenn die äußere Schicht auf den Kernen schmilzt, dann Pfanne vom Herd nehmen und Herd abschalten. 

 

Wenn alle Nüsse karamellisiert sind, dann die sehr heiße Masse auf einem Backblech (vorher mit Backpapier auslegen) verteilen und abkühlen lassen. 

 

Achtung! Nussmasse ist wirklich sehr heiß! Verbrennungsgefahr! 

 

Die heiße Pfanne mit Wasser füllen, auf die warme Herdplatte stellen, Holzlöffel reinlegen. So lösen sich die Verkrustungen und Sachen lassen sich gut reinigen. 

 

Die abgekühlten Nüsse auseinander brechen und luftdicht verpacken. Lässt sie euch schmecken! 


 

Luxusvariante:

 

Einen Teil der Pistazien durch gesalzene ersetzen. Goldglitter hineingeben, dann glitzern die gebrannten Kerne so schön. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kathrin Nievelstein

Hinweis: Ich verwende "Amazon-Affiliate-Links". Wenn du auf einen dieser Affiliate-Links klickst und ein Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keine Gebühren oä an. Von dem Geld (zumeist wenige Cent/Produkt) kann ich u.a. die monatl. Hostinggebühren für die Website bezahlen. Vielen Dank!

Achtung: Bei allen Berichten handelt es sich um die subjektive Meinung der Autorin. Diese stellen keine objektive Berichterstattung dar. Daher ohne Gewähr.